An der Uniklinik in Würzburg sind seit Jahresbeginn bereits sieben Menschen an Influenza gestorben. Insgesamt wurden bereits 410 Personen wegen Grippe behandelt, das sind 180 mehr als in der kompletten Grippesaison im Vorjahr. Auch am Klinikum Würzburg Mitte sind die Zahlen deutlich angestiegen. Seit Mitte März seien die Fallzahlen insgesamt zwar rückläufig, trotzdem sei die Grippe noch nicht ausgestanden. Vor allem ältere Menschen und Patienten mit chronischen Erkrankungen seien besonders gefährdet.



<< Zurück zur Übersicht