Bundesliga: Saisonstart

vor 4 Jahren in Service, Anzeige
Flickr

Die Europameisterschaft 2016 ist vorbei, und auch die die Olympischen Spiele sind zu Ende – Sportfans freuen sich, dass die neue Bundesligasaison losgeht. Der erste Spieltag ist bereits absolviert, und schon wird der Betrieb durch die anstehenden Länderspielpause wieder unterbrochen. Zeit für eine Bestandsaufnahme: Welche Neuerungen stehen in dieser Saison an?

Neue Designs

Wie jedes Jahr dürfen wir uns auch in diesem Jahr auf neue Trikots freuen. Der Großteil der Bundesliga-Teams setzt dabei auf seine traditionellen Vereinsfarben und optische Schlichtheit. Darin verpacken einige Vereine sogar persönliche Merkmale: Die Linien, die über das Heimtrikot der Darmstädter verlaufen, sind beispielsweise so gesetzt, dass die daraus entstehenden Schnittwinkel das Gründungsjahr des Vereins darstellen. Der Hamburger SV greift auf ein abenteuerliches pinkes Auswärtstrikot zurück, das vom berühmten Auswärtsshirt der Saison 1976/77 inspiriert ist. Das Auswärtstrikot des FC Bayern hingegen behält die dezenten Grautöne der vorherigen Saison bei. Zumindest in dieser Kategorie muss sich der deutsche Rekordmeister seinem schärfsten sportlichen Konkurrenten geschlagen geben: Modestudenten der Mediadesign Hochschule Düsseldorf haben Borussia Dortmund zum Trikotmeister gekürt. Wer Farbe bekennen will: Anbieter wie Intersport haben neben weiterer Sportbekleidung auch diverse Trikots von Bundesligisten und Nationalmannschaften im Sortiment.

Transfers und Neuzugänge

Die namhaftesten Transfers haben erneut die Top-Clubs gemacht. Der FC Bayern München rüstet mit Mats Hummels die Verteidigung auf und schnappte sich auch den besten Nachwuchsspieler der EM 2016: Renato Sanches. Dortmund gab von allen Bundesliga-Vereinen das meiste Geld für neue Spieler aus. Bundesliga-Routiniers wie André Schürrle und Sebastian Rode ergänzen den Kader. Auch Mario Götze kam von den Münchnern zu den Dortmundern zurück. Ansonsten investierte der BVB sehr viel in junge Talente wie Ousmane Dembélé (19), Emre Mor (18) und Mikel Merino (20). Schalke sicherte sich in Breel Embolo (19) ein aufstrebendes Großtalent. Neben den vielen neuen, jungen Spieler kommen auch Bundesliga-Veteranen zurück. So schnappte sich der VFL Wolfsburg den deutschen Mittelstürmer Mario Gómez und den polnischen Flügelspieler Jakub Blaszczykowski.

Neue Trainer, neue Ansätze

Insgesamt 50 Prozent der Bundesliga-Trainer sind weniger als 1 Jahr im Amt. Beim Schalke 04, Ingolstadt 04, FC Augsburg, RB Leipzig, SV Darmstadt und dem FC Bayern München feiern die Trainer sogar ihr Debüt. So kann man sich sicher sein, dass sich die Vereine hinsichtlich Spielstil und Stammelf verändern werden. Laut Thomas Müller gehe der neue Bayern-Trainer Carlo Ancelotti mehr auf die Spieler ein, stehe ihnen näher und kommuniziere auf einer persönlicheren Ebene als der ein wenig in seiner eigenen Welt lebende Vorgänger Pep Guardiola.

Bildrechte: FlickrIMG_8281funky1optiCC BY 2.0Bestimmte Rechte vorbehalten