Cannabis, die umstrittene Pflanze

vor 5 Jahren in Service, Anzeige
Flickr

Erst kürzlich wurden auf der A3 bei Rottendorf bei einer Kontrolle zwei Autofahrer festgesetzt, die ohne Fahrerlaubnis und wahrscheinlich unter Drogeneinfluss am Steuer saßen. Beide Vergehen sind, ähnlich wie Alkoholeinfluss im Straßenverkehr, nicht tolerierbar. Allerdings haben einige verbotene Substanzen auch positive Eigenschaften, die besonders angesichts solcher Meldungen leicht in Vergessenheit geraten.

Medizinisch wertvoll

Beispiel Cannabis: neben dem Einsatz als Genussmittel wird es weltweit seit Jahrtausenden als Medikament eingesetzt. Für einige schwer erkrankte Patienten ist es gar das einzig funktionierende Mittel zur Linderung von Schmerzen. Für medizinische Zwecke wie die Behandlung von Patienten mit Epilepsie oder Krebs ist Cannabis zum Beispiel in Kalifornien seit 1996 legal im Einsatz. Auch in Deutschland ist das unter sehr strengen Auflagen bereits möglich, allerdings dürfen bisher nur wenige Hundert Patienten davon Gebrauch machen. Für Anfang 2017 ist eine gesetzliche Neuregelung vorgesehen. Diese soll es schwerkranken Menschen erleichtern, Cannabis auf Rezept zu erhalten. Interessanterweise sind die Unterschiede zwischen der medizinischen und der rekreativen Anwendung der Pflanze nicht besonders groß. Ein Umstand, der Befürwortern einer allgemeinen Legalisierung von Cannabis in die Karten spielt.

Legalisieren oder nicht?

Gerade am Umgang mit „weichen“ Drogen wie Alkohol, Tabak und Cannabis scheiden sich seit jeher die Geister. Während Alkohol und Tabak in Deutschland gesellschaftlich akzeptiert sind, haftet letzterem, wohl auch aufgrund der strafrechtlichen Relevanz des Themas, ein weniger schmeichelhaftes Image an. In den Niederlanden ist Cannabis hingegen bereits seit 1976 in geringen Mengen für jedermann legal erhältlich. Die Entkriminalisierung und Reglementierung der Verfügbarkeit des Genussmittels ist dort mitverantwortlich dafür, dass die Drogensterblichkeit geringer ist als in Ländern, in denen der Besitz und Konsum strafbar ist. Auch im US-Bundesstaat Colorado ist Cannabis mittlerweile legal, in Deutschland setzen sich die Grünen seit einiger Zeit für eine Legalisierung ein und legten 2015 einen entsprechenden Gesetzesentwurf vor. Der Unternehmer und Milliardär Richard Branson setzt sich gar für eine noch liberalere Drogenpolitik ein. Ein streitbarer Ansatz, der kontrovers diskutiert wird. Der wichtigste Aspekt der Legalisierungsdebatte ist aber, dass Genussmittel wie Cannabis denjenigen für die medizinische Verwendung zugänglich gemacht werden, die sie benötigen.

Bildrechte: FlickrCannabis sativaskhakirovCC BY-SA 2.0Bestimmte Rechte vorbehalten