CBD: Herkunft, Wirkung & Einnahme

12.08.2022, 13:42 Uhr in Service, Anzeige
CBD Öl Produkte - pixabay.com
Bild: pixabay.com

Immer mehr Menschen greifen bei gesundheitlichen Beschwerden auf natürliche Mittel zurück. Sie haben weniger Nebenwirkungen als synthetische Stoffe und gelten allgemein als besser verträglich. Besonders beliebt ist im Moment CBD. Worum es sich dabei handelt und wie es wirkt, zeigt dieser Artikel.

Woher kommt CBD?

CBD ist die Abkürzung für Cannabidiol. Dieser Wirkstoff wird aus der Hanfpflanze gewonnen. Dafür verwendet man die Blüten und Blätter. Viele, die dies zum ersten Mal hören, erschrecken: Die Cannabispflanze steht nicht gerade im besten Ruf. Doch keine Sorge – CBD ist nicht der Wirkstoff, welcher eine psychoaktive Wirkung hat. Nicht CBD erzeugt keinen Rausch, sondern THC. Und dieser Stoff wiederum darf in CBD-Produkten nicht oder zumindest in kleinen, kaum spürbaren Dosen enthalten sein.

Wie wirkt CBD?

CBD wird in vielen Situationen empfohlen. Es hat eine beruhigende Wirkung, sodass es bei Stress, innerer Unruhe und sogar Schlafproblemen helfen kann. Außerdem ist CBD entzündungshemmend. Als Creme auf die Haut aufgetragen, kann der Wirkstoff Hautunreinheiten bis hin zu Akne lindern. CBD ist sogar für sehr empfindliche Haut geeignet und verbessert den Teint.

Ein weiteres Anwendungsgebiet sind Angstzustände und Depressionen. Handelt es sich um eine depressive Phase, kann CBD Abhilfe schaffen. Hier sollte man jedoch vorsichtig sein: Empfiehlt der Arzt stärkere Medikamente, sind diese dem pflanzlichen Wirkstoff vorzuziehen.

Auch bei Schmerzen und Krämpfen findet CBD Anwendung. Es hat eine schmerzstillende und entzündungshemmende Wirkung. Da Cannabidiol an speziellen Rezeptoren im menschlichen Nervensystem direkt andocken kann, ist die Wirkung schnell spürbar.

Wie nimmt man CBD zu sich?

Mittlerweile gibt es CBD in vielen Formen zu kaufen. Erhältlich sind die Produkte online oder in der Apotheke. Beliebt sind CBD Blüten, CBD-Öl und CBD-Creme. Die Dosierung variiert je nach Körpergewicht, Beschwerden und weiteren Faktoren. Auf der Packung jedes Produkts sind Informationen dazu enthalten.

Besser ist es übrigens, CBD als Anfänger etwas geringer zu dosieren. Wer den Wirkstoff nicht gewöhnt ist, kann mit Übelkeit oder Müdigkeit reagieren. Dies sind allerdings die einzigen Nebenwirkungen, die bei der Einnahme von Cannabidiol bekannt sind. Nach und nach kann man die Dosis erhöhen. CBD macht nicht abhängig, sondern ist ein natürliches Heilmittel, das flexibel eingenommen werden kann.