Daytrading Demokonto – Einstieg in den Tageshandel

vor 10 Monaten in Service, Anzeige
Stock market 2616931 1280
Bild: pixabay.com

Daytrading erlebt durch die Corona-bedingten, wirtschaftlichen Entwicklungen einen Boom. Allerdings birgt diese spezielle Art des Tradings erhebliche Risiken. Ein sicherer Einstieg kann mit einem Daytrading Demokonto gelingen, sofern dieses die Marktbedingungen realitätsgetreu widerspiegelt. Dies ist deswegen zu betonen, weil das leider nicht alle Daytrading Demokonten tun.

Daytrading Demokonten im Vergleich

Beinahe jeder Online Broker stellt mittlerweile ein Demokonto zur Verfügung. Geht es insbesondere um das Daytrading, so sollte natürlich zunächst darauf geachtet werden, welche Finanzinstrumente ein Anbieter im Programm hat. Handelt es sich um gehebelte Finanzinstrumente, wie beispielsweise CFDs, so kann man mit diesem Anbieter Daytrading betreiben.
Wie die Plattform daytrading-demokonto.com aufzeigt, bestehen bei einem Daytrading Demokonto von Anbieter zu Anbieter große Unterschiede, welche dazu führen, dass man sich nur mit gewissen tatsächlich auf den Echtgeldhandel vorbereiten kann.
So sollte das Daytrading Demokonto beispielsweise die tatsächlichen Gebühren, welche für den Handel anfallen, wiederspiegeln. Ebenso sollten Dividenden bei Aktien Berücksichtigung finden. Davon abgesehen sind natürlich die echten Live-Börsenkurse Voraussetzung, um eine authentische Tradingerfahrung zu bieten.
Möchte man das Daytrading Demokonto über einen längeren Zeitraum nutzen, was in jedem Fall empfehlenswert ist, sollte man auch darauf achten, ob es unbegrenzt verwendet werden kann, oder einer Laufzeitbeschränkungen, also einem Testzeitraum, unterliegt. Das ist vor Allem für jene wichtig, die sich tatsächlich auf den Handel mit echtem Geld vorbereiten wollen. Zu diesem sollte man nämlich am besten nicht wechseln, bevor man es schafft auf Dauer eine positive Bilanz im Demokonto zu halten.

Warum ist Daytrading gerade so populär?

Schuld daran ist wohl eine Kombination aus Corona-bedingten, wirtschaftlichen Entwicklungen und „YouTube-Gurus“, die uns in den Werbeeinblendungen erzählen, wie einfach es ist mit Daytrading reich zu werden und einen Daytrader-Lifestyle propagieren, der vor allem junge Männer anspricht. Mit Lamborghini, Partys und Sandstränden wird ein Daytrading-Kurs beworben, der jedem dazu verhelfen soll, erfolgreich zu werden. Das ist aber vollkommener Unsinn, denn die Statistik belegt, dass etwa 90% der Trader es nicht schaffen dauerhaft im Plus zu bleiben. Ziel dieser „Youtube-Gurus“ ist nicht die tatsächliche Wissensvermittlung, sondern nur, dass Menschen erstens ihren Kurs teuer kaufen und zweitens sie die Kunden in diesem Rahmen dazu bewegen, sich bei einem bestimmten Daytrading Broker anzumelden, damit sie obendrein noch eine Provision für die Kundenvermittlung erhalten. Von solchen Angeboten sollte man einfach die Finger lassen, weil sie ihr Geld nicht wert sind. Das enthaltene Wissen kann man sich mit ein bis zwei Büchern zum Thema selbst aneignen. Das kostet vielleicht 30€ und keine hunderte, oder gar tausende Euros, so wie diese Kurse.
Wer Interesse an dieser Form des Tradings hat, kann in einem Daytrading Demokonto einfach einmal selbst ausprobieren, wie schwer es ist damit Geld zu verdienen, geschweige dem davon zu leben.
Wie in Studien aufgezeigt wurde, sind das nicht einmal 1% der Trader und da reden wir längst nicht von einem Leben in Luxus, sondern vom Einkommen eines gewöhnlichen Angestellten.
Klar; Daytrading macht Spaß, da es einen großen Nervenkitzel und eine ordentlichen Dopaminausschüttung bei erfolgreichen Trades mit sich bringt. Dennoch sollte man sich immer bewusst sein, dass das Risiko auf Verlust wesentlich größer ist als die Chance auf hohe Gewinne!