Die Bonität selber prüfen – warum das sinnvoll ist

vor 4 Jahren in Service, Anzeige
Geld
Bild: © Thorben Wengert / pixelio.de

Eine gute Bonität ist in der Finanzwelt sehr wichtig. Wer ein Konto eröffnen oder einen Kredit aufnehmen möchte, muss einer Bonitätsprüfung zustimmen. Sollte die Zahlungskraft als nicht ausreichend bewertet werden, bekommen Sie keinen Kredit oder Sie müssen deutlich höhere Zinsen zahlen. Immer mehr Banken koppeln die Konditionen für das Girokonto an die Bonität des Kunden. Wenn der Score niedrig ist, weil es in der Schufa oder in anderen Auskunfteien negative Einträge gibt, steigen die Gebühren für das Girokonto an. Auch der Abschluss von Handyverträgen kann abgelehnt werden. Jeder Kunde sollte deshalb seine Bonität kennen und regelmäßig überprüfen. Nur dann besteht die Möglichkeit, auf negative Einträge entsprechend zu reagieren.

Wie kann die Bonität selbst geprüft werden?

Die erste Anlaufstelle für die Bonitätsprüfung ist die Schufa. In der Schufa werden verschiedene Daten zur Prüfung der Kreditwürdigkeit des Kunden gesammelt. Aus den einzelnen Punkten wird ein Score ermittelt. Die genauen Grundlagen für die Ermittlung des Scores teilt die Schufa nicht mit. Der Kunde kann den Score jedoch online einsehen oder er fordert eine entsprechende Auskunft schriftlich an. Beide Varianten sind kostenpflichtig. Der Online-Zugang rentiert sich langfristig, da die Daten immer wieder abgerufen werden können. Bei einer Auskunft per Brief werden die gespeicherten Daten hingegen nur einmal zur Verfügung gestellt.

Warum sollte ein Kunde seine Bonität kennen?

Die Bonität eines Kunden wird in der Finanzwelt regelmäßig überprüft. Wenn die Einträge in der Schufa und in anderen Auskunfteien bekannt sind, weiß der Kunde, warum Kredite abgelehnt oder zu schlechteren Konditionen angeboten werden.
Bei einer positiven Bonität beträgt der Score 100%. Für viele Unternehmen gilt ein Score unter 95% bereits als schlecht. Die Kreditwürdigkeit ist eingeschränkt. Fällt der Score unter 90%, muss der Kunde bereits mit einer Ablehnung seiner Kreditanfrage rechnen. Auf Wunsch des Kunden muss die Schufa die gespeicherten Daten preisgeben.

Fallen für die Bonitätsprüfung Kosten an?

Die Prüfung der eigenen Bonität kostet eine Gebühr, die einmalig oder monatlich an die Schufa überwiesen werden muss. Eine postalische Auskunft kostet einmalig 9,95 EUR. Der Online-Zugang kostet 3,95 EUR im Monat. Lediglich eine tagesaktuelle Übersicht nach § 34 BDSG kann kostenlos in Papierform übermittelt werden.
Vor einigen Jahre bot die Schufa ihren Kunden einen lebenslangen Zugang zum Online-Portal für eine einmalige Gebühr an. Wer dieses Angebot verpasst hat und regelmäßig seine Daten einsehen möchte, kommt um eine monatliche Zahlung nicht herum. Die Schufa macht keine Angaben darüber, ob dieses Angebot im Rahmen einer Aktion nochmals wiederholt wird.

Wie kann die eigene Bonität verbessert werden?

Jeder Kunde kann selbst einen großen Einfluss auf die eigene Bonität nehmen. Wer seinen Zahlungsverpflichtungen regelmäßig nachkommt, hat keine Nachteile durch eine Bonitätsprüfung zu befürchten. Doch nicht nur negative Einträge beeinflussen den Schufa-Score. Wer seine eigene Bonität verbessern möchte, sollte folgende Aktionen vermeiden:

* häufig Kreditanfragen stellen
* zu viele Kredite aufnehmen
* mehrere Kreditkarten unterhalten

Ein Kredit für die Finanzierung des Autos, als Überbrückung oder zum Kauf von Möbeln beeinflusst die Bonität nicht maßgeblich. Eher ist das Gegenteil der Fall: Kredite, die regelmäßig bedient werden, wirken sich positiv auf den Score aus, da sie als Indiz für eine gute Zahlungsmoral gelten. Zu viele Kredite deuten hingegen auf finanzielle Probleme hin und können im Scoring zu einer Abwertung führen.

Fazit:
Eine negative Bonität ist eine unangenehme Bremse für die Aufnahme von Krediten, aber auch für den Abschluss von Handyverträgen und für Rechnungskäufe in Versandhäusern und Online-Shops. Der Kunde kann jedoch selbst etwas tun, um seine Bonität zu verbessern. Wichtig ist es, die eigenen Daten zu kennen und bei Problemen sofort zu reagieren. Da der Score, der für die Beurteilung der Bonität maßgeblich ist, in regelmäßigen Abständen neu ermittelt wird, kann eine Verbesserung schnell sichtbar werden. Der Abschluss von Geldgeschäften oder Kaufverträge ist wieder ohne Einschränkungen möglich.

Bild: © Thorben Wengert / pixelio.de