Die Ernährung der Profi-Fußballer

vor 4 Jahren in Service, Anzeige
pixabay.com

Hätten Sie es gewusst? Ein Profifußballer benötigt am Tag rund 3.500 Kilokalorien. Das ist fast so viel wie in sieben Tafeln Schokolade oder auch rund 40 Bananen stecken. Sportler verbrauchen Energien und Reserven. Auch unsere Spieler der Nationalelf. Sie leisten ordentlich was auf dem grünen Rasen und jeder Zuschauer am Fernsehen kann ablesen, wenn beispielsweise während der EM-Übertragung am unteren Bildschirmrand angezeigt wird, wie viel Laufstrecke ein Spieler während des Spiels hinter sich gebracht hat. Da kann es durchaus vorkommen, dass ein Thomas Lahm, Jerome Boateng oder Mario Götze mal zehn oder gar zwölf Kilometer runterspulen.
In Turnierzeiten – wie aktuell bei der Europameisterschaft – kommen die Fußballfans voll auf ihre Kosten. Im Fernsehen oder sogar live in Frankreich erleben sie spannende Fußballspiele und fiebern mit der Nationalelf mit. Viele darunter geben auch Sportwetten ab und setzen auf Deutschland oder auf bestimmte Spieler. Das Verbraucher-Portal serioes.org hat dazu alle wichtigen Informationen.

Wer als Fußballer hohe Leistungen erzielen will, legt sein Augenmerk nicht nur auf das Training, sondern auch auf die Ernährung, damit folgendes gewährleistet ist: Ausdauer und Kraft und vor allem Konzentration.
In der Regel sollten Fußballer in etwa 60 Prozent der Energie in Form von Kohlenhydraten zu sich nehmen, zu denen auch Zucker und Stärke gehören. Denn genau diese Stoffe sorgen als ideale Lieferanten Energie für Muskeln und Gehirn und stehen deshalb auf dem Speiseplan von Ausdauersportlern ganz oben. Aber es sollten nicht irgendwelche Kohlenhydrate sein. Zucker beispielsweise lässt den Blutzuckerspiegel schnell in die Höhe steigen und hält nur für kurze Zeit fit. Besser sind komplexe Kohlenhydrate aus Vollkornprodukten. Diese Produkte kann der Körper nur langsam aufspalten, sie gelangen Schritt für Schritt ins Blut und verleihen so lange Zeit Energie und machen vor allem nachhaltig satt.

Vor dem Spiel

Die Zweikampfstärke sowie die mentale Wachheit werden durch eine gute Ernährung erhöht und schützen außerdem noch vor Verletzungen. Vor dem Spiel an Abend füllen Profifußballer ihren Kohlenhydratspeicher mit Nudeln oder Kartoffeln. Reis ist als Nahrung tabu, denn er entwässert den Körper. Auf dem Speiseplan stehen als Beilage auch Meeresfrüchte oder mageres Fleisch, weil sie dem Körper wertvolle Eiweiße liefern.

Ungefähr dreieinhalb Stunden vor einem Spiel gibt es dann nur noch eine leichte Mahlzeit – beliebt bei allen Spielern sind Nudeln mit Tomatensoße, mageres Fleisch oder Fisch und Gemüse. Starke Gewürze sollten erst nach dem Spiel wieder verwendet werden. Aber trotzdem reicht die gespeicherte Energie im Körper nicht aus, um den Spieler für das komplette Spiel und 90 Minuten zu versorgen. Es muss ein Nachschub her, denn der Speicher leert sich nach rund 60 Minuten. Die Auswirkungen wären Unterversorgung des Gehirns, Verlust der Aufmerksamkeit und erhöhtes Verletzungsrisiko. Deshalb bekommen die Spieler in der Halbzeit Kohlenhydrate in Form von Energieriegeln oder speziellen Sportgetränken.

Nach dem Spiel

… gibt es wieder: Kohlenhydrate. Ein Profifußballer verbrennt rund 2.000 Kalorien durchschnittlich während eines Spiels und daher sollten sie nach dem Spiel am besten sofort wieder essen, um erneut die Speicher zu füllen. Manche Fußball-Teams sollen noch in der Kabine wieder die ersten Nudeln verspeisen. Aber auch getrocknete Früchte, Nüsse und Energieriegel sind ideal, wenn es darum geht schnell Energie zuzuführen.

Allgemein

Fußballspieler orientieren sich an der gängigen Ernährungspyramide: Viel Obst, Gemüse und Salat und davon fünf Portionen am Tag. Das sind ausreichende Vitamine und Mineralstoffe. Mit Salz und Zucker werden sparsam konsumiert. Zum Frühstück am besten keine Weißmehlprodukte, wer gerne Brot mag, greift zu Vollkornbrot. Erlaubt sind auch Milchprodukte, Müsli und auch Eierspeisen. Milchprodukte sorgen für die entsprechende Eiweiß in den Muskeln und das enthaltene Kalzium für stabile Knochen.