Die Menschheitsaufgabe Klimawandel

vor einem Monat in Service, Anzeige
Industrie CO2 Klima - pixabay.com
Bild: pixabay.com

Der Klimawandel stellt die Menschheit vor eine ihrer größten Herausforderungen. Nicht zuletzt die Flutkatastrophe im Juli dieses Jahres sowie die steigende Anzahl verheerender Waldbrände hat abermals eindrucksvoll und erdrückend die Ausmaße der drohenden Katastrophe verdeutlicht. In diesem Themenkomplex spielen jedoch nicht nur ökologische Komponenten eine Rolle, sondern auch sozio-ökonomische und politische Faktoren. „Klimaflüchtling“ ist bereits jetzt ein geflügeltes Wort und wird in seiner Bedeutsamkeit sehr wahrscheinlich weiterhin zunehmen. Die Folgen, die durch den steigenden Meeresspiegel prognostiziert werden, haben dystopische Ausmaße und so wurde Klimaschutz weltweit zu dem dominierenden Themenkomplex der vergangenen Jahre. Auch in den kommenden Monaten finden sich daher die Staats- und Regierungschefs der United Nations zusammen, um mögliche Gegenmaßnahmen zu diskutieren.

Umwelt Compliance in Unternehmen

Die Art und Weise, in der der so zwingend nötige Umbruch erfolgen soll, ist dabei hart umstritten. Während die einen kurzfristige Lösungen propagieren, die mit radikalem Umdenken und Maßnahmen der Radikalität der Wirklichkeit entsprechen sollen, bevorzugen die anderen marktgesteuerte Mechanismen, mithilfe dessen innovative Technologien gefördert werden sollen, welche marktwirtschaftlich verträglich die Umwelt schützen. Die Vorschläge reichen hier über die effizientere Synthetisierung von Wasserstoff als klimaneutralen Kraftstoff, batteriebetriebene Verkehrsmittel und einfachere Bedingungen für das Errichten gigantischer Windkraftanlagen. Umstritten bleibt jedoch, welche Lösung nun die Sinnvollere darstellt, um dem Klimawandel adäquat beizukommen. Wiederum unumstritten ist der Konsens, dass Unternehmen stärker in die Pflicht genommen werden sollen. Betrieblicher Umweltschutz stellt ein sehr komplexes und kontroverses Themenfeld dar. Sein übergeordnetes Ziel ist es, das natürliche Lebensumfeld des Menschen und damit verbunden seine Gesundheit zu wahren. Industrielle Fertigung setzt oftmals den Einsatz von umweltschädlichen Chemikalien voraus, sowohl bei der Herstellung als auch im Endprodukt. Daher verabschiedete der Gesetzgeber verschiedene Richtlinien und Anordnungen, die das Inverkehrbringen dieser Güter reglementiert. Problematisch ist hierbei die oftmals komplexe Gesetzgebung. Da die Erfüllung aller Anforderungen und Verordnungen naturgemäß mit einem hohen administrativen Aufwand verbunden sind, haben sich in der Vergangenheit vermehrt Dienstleister im Bereich der Umwelt Compliance hervorgetan. Ihre Aufgabe ist es den betroffenen Unternehmen diese administrativen Aufgaben abzunehmen und die Verantwortung zur Einhaltung sämtlicher einschlägiger Gesetze und Richtlinien zu garantieren.

Die Herausforderungen des betrieblichen Umweltschutzes

Beispielhaft für die Herausforderungen, die sich den Unternehmen durch den Umweltschutz stellen, kann am Beispiel von Elektronikgeräten verdeutlicht werden. Importeure, Händler oder Hersteller von Elektronikgeräten, die Chemikalien enthalten oder dem Begriff des Erzeugnisses gemäß des Chemikaliengesetzes entsprechen, sind dazu verpflichtet, eine REACH-Registrierung abzuschließen. Hierdurch soll die Einhaltung der gegebenen Richtlinien sowie ein hohes Schutzniveau für die menschliche Gesundheit und Umwelt gewährleistet werden, ohne den freien Verkehr auf dem Binnenmarkt einzuschränken. Gleichzeitig soll sie die Wettbewerbsfähigkeit erhalten und hierdurch Innovationen gefördert werden, die dazu beitragen, den CO²-Ausstoß zu minimieren. Die Hersteller, Importeure und Händler stehen in der Verantwortung dies eigenständig zu garantieren. Mithin handelt es sich lediglich, um eine der vielen Vorschriften, die hier einschlägig sein könnten. So gibt es beispielsweise auch noch die WEEE- und RoHS-Richtlinien. Intransparenz bei der umweltrechtlichen Gesetzgebung ist ein großes Problem. Die Dienstleister im Bereich der Umwelt Compliance leisten einen erheblichen Beitrag zur Lösung, indem sie Klimaneutralität für die Unternehmen verständlich und wirtschaftlich verträglich gestalten.