Finanzen: Welche Kreditarten gibt es?

vor 12 Tagen in Service, Anzeige
Alternative Kredit Geld Muenzen pixabay com
pixabay.com

Um sich im Leben etwas Besonderes oder Kostspieliges leisten zu können, muss eine durchschnittliche Person in den meisten Fällen zu einem Kredit greifen. Kredite sind die Realität vieler Menschen nicht nur in Deutschland sondern auch weltweit. Laut Statistiken aus dem Jahr 2020 verfügten fast 15 % aller deutschen Bürger über einen Ratenkredit. Wir als Deutsche können am Ende des Tages damit zufrieden sein, wo wir wohnen, da man die Finanzsituation in vielen anderen Ländern, vor allem in Afrika, Südamerika und Asien, schon als existenzbedrohend bezeichnen kann. In Deutschland kann sich ein Durchschnittsverdiener auch ohne Kredite ein gutes Leben leisten. Kredite ermöglichen es jedoch, einen großen Schritt in Richtung Unabhängigkeit zu machen, da das von der Bank gewährte Darlehen in ein neues Auto, eine neue Immobilie oder in das eigene Unternehmen investiert werden kann.
Die Bank (Gläubiger) gewährt also einer Person oder einem Unternehmen (Schuldner) ein Darlehen, das unter im Voraus abgesprochenen Bedingungen (Zinssatz, Tilgungsanteil, Rückzahlungszeit) wieder an die Bank zurückgezahlt werden muss. Heutzutage existieren unzählige Kreditarten, die für die unterschiedlichsten Zwecke gebraucht werden können. Deshalb lohnt es sich, einen Kreditvergleich über Online-Vergleichsportale wie Financer durchzuführen.

Welche Kreditart für Sie am besten geeignet ist, hängt davon ab, wofür Sie den Kredit gebrauchen werden und wieviel Geld Sie genau benötigen. Wir präsentieren Ihnen heute in Kürze die 8 von Deutschen am häufigsten aufgenommenen Kreditarten, damit Sie bei Ihrer Kreditauswahl keinen Fehler begehen!

Die 8 von Deutschen am häufigsten aufgenommenenKreditarten (alphabetisch geordnet)

1) Autokredit

Bei einem Autokredit handelt es sich um eine Form des Ratenkredits, der ausschließlich zum Autokauf beantragt werden kann. Wenn man einen Kredit nur zu einem vertraglich oder gesetzlich genau bestimmten Zweck verwenden kann, dann spricht man von der sogenannten Zweckbindung. Da das vom Kreditnehmer zu finanzierende Fahrzeug für die Bank eine Sicherheit darstellt, also eine Wertsache, die die Bank pfänden kann, falls der Schuldner gegen die Abmachung verstößt, werden Autokredite dementsprechend häufig zu viel günstigeren Konditionen angeboten als andere Ratenkredite. Einen Ratenkredit können Sie entweder direkt beim Autohändler oder auch vor dem Kauf bei einer Bank beantragen.

2) Dispositionskredit

Als Dispositionskredit bezeichnet man einen mit der Bank abgesprochenen Kreditrahmen, bis zu dessen Höhe beispielsweise ein Girokonto überzogen werden kann. Das bedeutet, dass Ihnen die Bank erlaubt, ins Minus zu rutschen. Banken gewähren ihren Kunden in den meisten Fällen Dispokredite, in zweifacher Höhe der gesamten Summe, die ihnen monatlich auf das Konto eingezahlt wird. Diese Finanzierungart ist äußerst flexibel und schnell verfügbar, aber genau aus diesem Grund sind die Zinsen auch extrem hoch. Dispokredite können also nur vorübergehend als eine Lösung betrachtet werden, da es auf Dauer für den Schuldner extrem teuer werden kann.

3) Geschäftskredit

Geschäftskredite sind Kredite, die ausschließlich Geschäftsleute beantragen können. In den meisten Fällen handelt es sich um klassische Ratenkredite, deren Konditionen sich von Person zu Person unterscheiden. Die Konditionen werden individuell ausgehandelt, da jeder Kreditnehmer die beantragte Summe für etwas anderes benötigt. Darum unterscheidet man auch zwischen vielen Geschäftskreditarten: Großkredit, Investitionskredit, Unternehmerkredit, Startkredit, Gründerkredit usw.

4) Immobilienkredit

Immobilienkredite stehen sowohl Privat- als auch Geschäftskunden zur Verfügung. Aufgrund der Zweckbindung können Immobilienkredite vom Schuldner ausschließlich für den Bau, Kauf oder die Renovierung einer oder mehrerer Immobilien eingesetzt werden.

5) Kredit ohne SCHUFA (Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung)

Ein Kredit ohne SCHUFA ist, wie der Name selbst schon sagt, eine Art Kredit, bei dem sich der Kreditgeber nicht über den potenziellen Kreditnehmer bei der SCHUFA erkundigt. Somit bekommen auch Menschen mit negativer SCHUFA eine Chance, einen Kredit aufzunehmen. Da für den Kreditgeber die Gefahr, dass der Schuldner seinen Schulden potenziell nicht nachkommen wird, ziemlich groß ist, sind dementsprechend auch die Zinsen relativ hoch. Banken lehnen zu 100 % solche Anträge ab, während man bei Online-Kreditgebern vielleicht noch eine Chance hat.

6) Online-Kredit

Online-Kredite sind alle Kredite, deren Aufnahme über das Internet erfolgt. Online-Kredite unterscheiden sich grundsätzlich kaum von Ratenkrediten. Wofür Sie die gewährte Geldsumme gebrauchen, können Sie selbst entscheiden. Weitere Vorteile von Online-Krediten sind, dass sie das Geld in Rekordzeit schon auf Ihrem Bankkonto haben und dass Sie den Antrag problemlos und in nur wenigen Minuten von zu Hause stellen können. Online-Kredite werden immer häufiger angeboten, und auch genutzt, da die Lebenskosten von Monat zu Monat höher werden und viele Menschen damit einfach nicht klarkommen können und zu schnellen Lösungen greifen müssen.

7) Ratenkredit

Ratenkredite werden von Kreditnehmern am häufigsten aufgenommen. Bei Ratenkrediten erfolgt die Tilgung in gleichbleibenden Raten. Anhand des Betrags, der Laufzeit und des Zinssatzes wird eine Gesamtsumme festgelegt, die danach in Monatsraten geteilt und dementsprechend zurückgezahlt wird. Bei Ratenkrediten muss man keinen konkreten Verwendungszweck angeben.

8) Studienkredit

Wegen der ständig steigenden Studien- und Lebenskosten greifen immer mehr Studierende zu Studienkrediten. Der bekannteste Studienkredit in Deutschland ist der KfW-Studienkredit. Die Rede ist von einem Förderkredit, bei dem Sie das Geld nicht auf einmal auf Ihr Konto überwiesen bekommen, sondern monatlich bis zu 650 € erhalten können. Ihr Einkommen und das Einkommen Ihrer Eltern spielen dabei keine Rolle. Die Ratenhöhe und die Laufzeit unterscheiden sich in den meisten Fällen von Person zu Person. Die gewährte Geldsumme wird nach Beendigung des Studiums in monatlichen Raten inklusive Zinsen zurückgezahlt.