Game Engineering an der Universität Würzburg

vor 3 Jahren in Service, Anzeige
Mainfranken24 de gaming
istock.com/alvarez

Es ist der Traum eines jeden Zockers: mit dem Spielen Geld verdienen. An der Universität in Würzburg kann dieser Traum seit dem Wintersemester 2016/17 wahr werden, denn ab diesem Zeitpunkt können Studierende Games Engineering studieren. Was dahinter steckt und welche beruflichen Möglichkeiten sich mit dem „Bachelor of Science Games Engineering“ ergeben, lesen Sie hier.

Was ist Games Engineering?

Computerspiele nehmen im heutigen Alltag eine immer größere und wichtigere Rolle ein. Denn nicht nur auf dem Computer, sondern auch auf dem Tablet oder auf dem Smartphone werden die Spiele gespielt. Dazu kommt die immer größer werdende Branche der klassischen Automatenspiele wie Book of Ra, die auch von Games Engineering abgedeckt wird. Da sich die technischen Standards fortlaufend entwickeln, müssen auch die Spieleentwickler immer auf dem neusten Stand sein. Im Studiengang „Games Engineering“ lernen die Studenten deswegen die wichtigsten technischen und wissenschaftlichen Dinge über heutige und zukünftige Standards in der Computerspielbranche. Das theoretische Wissen wird mit der Anwendung und dem Programmieren eigener Computerspiele verknüpft.

Studienverlauf an der Uni Würzburg

Im ersten Fachsemester werden die Grundmodule Mathematik und Informatik und ein erstes Modul „GamesLab“, das sich mit der Anwendung der theoretischen Kenntnisse beschäftigt, belegt. Im zweiten Semester erlernen die Studierenden Softwaretechniken und die wichtigsten Programmiersprachen. Nach dem vierten Semester haben die Studierenden die allgemeinen Schlüsselqualifikationen erlernt und starten im fünften Semester mit einem berufsorientierten Praktikum. Während des gesamten Studiums stehen Mathematik und Informatik im Vordergrund, später kommen die Module Games Design und Games Engineering hinzu.

Fakten

  • Sprache: Deutsch
  • Studienbeginn: jeweils im Wintersemester
  • Regelstudienzeit: 6 Semester
  • Bewerbung: ab Mitte Mai bis 15. Juli
  • Zulassung: erfolgt nach Abiturnote
  • Abschluss: Bachelor of Sciene Games Engineering

Berufliche Perspektiven

Nach seinem Bachelor kann man an der renommierten Universität Würzburg einen Master im Bereich Informatik oder Human-Computer Interaction anschließen und nach seinem Master auch an der Universität promovieren. Neben der akademischen Laufbahn gibt es aber auch gute berufliche Perpektiven.

Computerspiele werden in vielen Bereichen eingesetzt: im Gesundheitsbereich, im Marketing, oder im eLearning. Und so vielfältig wie die Berufsbereiche sind, sind auch die Tätigkeiten. Studenten mit dem Bachelor of Science können als Spieleentwickler tätig werden, als Softwareentwickler, aber auch als Informatiker. Besonders der Markt der „Serious Games“, der Trainingssimulationen für Operationen oder das Entwickeln von Flugsimulatoren umfasst, wird in der Zukunft auch in Mainfranken vor einem Fachkräftemangel stehen.

Bild: © istock.com/alvarez