Ganz schön viel Dampf – die E-Zigarette hat die Welt erobert

vor 10 Monaten in Service, Anzeige
Smoke 2214167 1280
pixabay.com

Die elektrische Zigarette war noch vor wenigen Jahren weder im Gespräch, noch vollständig entwickelt für den Gebrauch. Doch heute ist sie ein äußerst beliebtes Genussmittel und wird mittlerweile weltweit genutzt. Als Alternative zur herkömmlichen Zigarette, oder auch um eben auf andere Weise das Rauchen, bzw. das Dampfen in vollen Zügen zu genießen ist in Mode.

Fakt ist, dass sich immer mehr Menschen für die E-Zigarette entscheiden. Die Anzahl der regelmäßigen Konsumenten elektronischer Zigaretten ist seit etwa 2014 in Deutschland stark angestiegen. Schätzungsweise nutzen rund eine Million Deutsche die E-Zigarette und man nimmt an, dass zwischen 100.000 und 350.000 von ihnen ehemaliger Raucher der Tabakzigarette sind oder waren und auf das elektronische Dampfen umgestiegen sind.

Dampfer Shops in allen Städten

Seit die E-Zigarette hierzulande Einzug gehalten hat, sprießen die so genannten Dampfer Shops wie Pilze aus dem Boden. Überall in den Städten und vor allem in Großstädten wie Berlin, Frankfurt, Köln und Düsseldorf beispielsweise, gibt es eine mittlerweile große Anzahl an Shops. Dort bekommt man in der Regel alles, was man rund um die E-Zigarette von A bis Z benötigt.
Jede Menge Input zum Thema E-Zigarette und Zubehör der Shops in Frankfurt beispielsweise findet man auch auf dieser Seite. Besonders als Neuling in diesem Metier ist es wichtig, dass man sich zunächst intensiv mit der E-Zigarette und ihrer Handhabung beschäftigt. Das Zubehör und die jeweiligen Ersatzteile sollten auf jeden Fall an Bord sein und am besten lässt man sich gut beraten und kauft dann ein. Für Neueinsteiger gibt es mittlerweile gute Komplettsets und Kits in allen Größen und Ausführungen.

So funktioniert das Dampfen

Die E-Zigarette wird auch als Dampfen oder Fachjargon auch Vapen bezeichnet. Denn der Begriff entstammt wahrscheinlich aus dem Englischen für Vapor/Dampf. Als Alternative zur herkömmlichen Zigarette entsteht hierbei eine Menge Dampf und kein Rauch im eigentlichen Sinne. Die meisten E-Zigaretten Fans sind ehemalige Tabakraucher von Zigaretten. Denn es wird angenommen, dass das Dampfen weitaus unschädlicher sei, als das herkömmliche Rauchen, die Konzentration der Schadstoffe ist hierbei niedriger. Zwar kann beim Dampfen auch je nach Auswahl die Konsumierung von Nikotin stattfinden, doch viele Dampfer wählen aromatisierte Liquids, die teils eben ohne Nikotin angereichert sind. Grundsätzlich funktioniert die E-Zigarette folgendermaßen: Zunächst einsteht keine Verbrennung des Tabaks wie bei der herkömmlichen Zigarette. Es wird Dampf inhaliert, der durch die Verdampfung selbst der jeweiligen Liquids entsteht. Durch Hitze entsteht die Verdampfung der Liquids, diese wird wiederum durch elektrischen Strom erzeugt. Und der Strom wird Dank diverser Akkus oder auch Batterien an den Kits selbst abgegeben. Im Verdampfer ist eine Drahtspule vorhanden, durch die der Stromfluss gegeben ist. Diese Spule heißt auch Heizdraht oder Coil. In der Mitte der Spule, also dem Herzen, ist ein Docht vorhanden, in Form von Watte oder auch Silikat. Dieser Docht ist ins Liquid getaucht und wird getränkt und durch die Hitze verdampft das jeweilige Liquid. Der Genießer kann über das Mundstück der E-Zigarette dann am Ende ganz einfach diesen Dampf inhalieren.

Große Auswahl an verschiedenen Varianten

Die unterschiedlichen Bauarten der E-Zigaretten bietet eine große Auswahl an. So sind kleinere Backendampfgeräte sehr handlich und beschränken sich zum Einen aufs Wesentliche und auf die einfache Bedienung, besonders für Neueinsteiger. Die etwas größeren Modelle sind auch dementsprechend leistungsstärker und gehören zu den Sub-Ohm E-Zigaretten zum direkten und intensiven Lungendampfen geeignet. Die Cig-A-Likes sind die kompakte Variante und lehnen sich in Form und Design sehr an die herkömmliche Zigarettenform an. Die E-Zigarette an sich besteht aus den drei wesentlichen Komponenten, wie den Akkuträger, die Verdampfereinheit und schlussendlich das Liquid. Letzteres macht es schwierig am Anfang herauszufinden, welchen Geschmack man wirklich mag oder besonders gern mag. Hier heißt es: Probieren, probieren, probieren.

Den perfekten Geschmack herausfinden

Mit dem Starterset oder Kit kann jeder Anfänger gleich gut loslegen und dampfen und genießen.
Auch so genannte Einsteigersets sind einfach zu bedienen und mit dem jeweiligen Akku inklusive Ladegerät ausgestattet. Dazu sollte man gleich diverse unterschiedliche Verdampferköpfe an Bord haben. Die Liquid-Auswahl ist heutzutage sehr groß und man sollte sich verschiedene Geschmacksrichtungen in den Shop zum Probieren anbieten lassen oder auch Kostproben bestellen. Zu den Trends unserer Zeit gehört dabei, dass Geschmäcker für die E-Zigarette so weit individuierbar sind, das praktisch jeder Anwender seine ganz persönliche Sorte finden kann.

Neue Technik durch Temperaturreglung

Zu den neuesten und modernsten Modellen und Erfindungen im E-Zigaretten Bereich sind Akkuträger, die eine automatisierte Temperaturreglung beinhalten. Somit kann der User der E-Zigarette eine bestimmte und gewünschte Temperatur eingeben, die der Heizwedel nicht überschreitet. Durch diese Technik ist es deutlich einfacher geworden, den perfekten Moment des Geschmacks-Hotspot herausfinden zu können. Der so genannte „Sweet Spot“ kann hier schnell herausgeschmeckt werden. Denn hier müssen im Idealfall gewünschter Geschmack, Temperatur und Volumen im Einklang stehen können.