Anzeige

Esselbach: Hausdurchsuchung nach Hinweisen auf illegale Schule

vor einem Monat in Lokales
Zwei Schulkinder üben in der Schule das Schreiben
Foto: pixabay.com

In Esselbach hat die Polizei mit Mitarbeitern des Landratsamtes und des Staatlichen Schulamtes am Mittwoch eine illegale Schule durchsucht. Dort sollen Kinder, die wegen der Corona-Vorgaben aktuell dem Unterricht fernbleiben, unterrichtet worden sein. Insgesamt gibt es aktuell im Kreis Main-Spessart etwa 80 Verfahren wegen coronabedingtem Schulschwänzen – die Eltern gegen beispielsweise an, dass ihre Kinder wegen der Maskenpflicht und der Tests dem normalen Unterricht fernbleiben. Der gestrige Fall in Esselbach betreffe aber nur einen Teil der insgesamt 80 Fälle. Mehrere Kinder seien offenbar reihum in verschiedenen Orten illegal unterrichtet worden.

Bei den insgesamt betroffenen 80 Schülerinnen und Schülern seien alle Schularten betroffen von der ersten Klasse bis zum Gymnasium. Pro Elternteil droht ein Ordnungsgeld von 25 Euro pro Tag sowie ein Bußgeld von bis zu 1.000 Euro.

Generell gebe es keine Anti-Corona-Bewegung in Esselbach, so Bürgermeister Richard Roos. Bei den betroffenen Personen handele es sich um Einzelfälle in der Gemeinde.