Anzeige

Frankfurt/Würzburg: Prozess gegen ehemaligen Soldaten geht weiter

vor 4 Monaten in Lokales
Ein Richterhammer liegt auf dem Tisch, ein Paragraphenzeichen ist daneben
Foto: Pixabay.com

Am Dienstag geht der Prozess gegen einen ehemaligen Soldaten vor dem Oberlandesgericht in Frankfurt weiter. Ihm wird vorgeworfen, mehrere Anschläge geplant zu haben - unter anderem auf Politiker. Auch könnte er ein Konzert des Würzburger Hafensommers 2016 ins Visier genommen haben. Franco A. will am Dienstag offenbar sein Schweigen brechen und sich zu den Vorwürfen äußern. Schon vor Prozessbeginn sagte er, dass er niemals Handlungen zum Nachteil anderer Personen geplant habe.

Der Würzburger Hafensommer hatte zuletzt pro Jahr insgesamt rund 12.000 Besucher angelockt. Franco A. soll sich dazu Notizen gemacht habe.

Der 32-Jährige wurde 2017 in Hammelburg festgenommen – während eines Lehrgangs in der Kaserne. Franco A. gab sich außerdem als syrischer Flüchtling aus und bekam sogar Leistungen. Möglicherweise wollte er damit den Verdacht auf Flüchtlinge lenken.

Er geriet ins Visier der Ermittler, als er eine Pistole abholen wollte, die er im Wiener Flughafen versteckt hatte. Der Mann hatte sich außerdem weitere Waffen, entsprechendes Zubehör, Sprengkörper und Munition beschafft – zum Teil von der Bundeswehr.