Anzeige

Kitzingen: Steigende Inzidenz – dort stecken sich die Kitzinger an

vor einem Monat in Lokales
Eine Darstellung des Coronavirus in rot
Symbolbild: pixabay.com

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Kitzingen hat sich binnen einer Woche mehr als verdoppelt. Am Freitag meldet das Robert-Koch-Institut einen Wert von 101,4 – eine Woche zuvor lag er bei 45,8. Nach Angaben des Kitzinger Gesundheitsamts gibt es aktuell insgesamt 124 Corona-Fälle. Davon sind rund 65 Prozent nicht geimpft, 30 Prozent haben den vollständigen Impfschutz. Dabei sind es vor allem die Jüngeren, die sich mit Corona angesteckt haben.

Wo stecken sich die Kitzinger an?

Laut Gesundheitsamt sind die Corona-Fälle über den Landkreis verteilt – rund 30 Prozent stammen aus der Stadt. Insgesamt sind im Raum Kitzingen neun Schulen und ein Landschulheim betroffen. Daneben meldet das Gesundheitsamt einen Corona-Ausbruch in einem Betrieb in Albertshofen. Dort wurden in den vergangenen Tagen 13 Menschen positiv getestet – die meisten sind nicht geimpft. Unterdessen sind auch Seniorenheime im Kreis betroffen. In einem Seniorenheim in Volkach gibt es 16 positive Fälle. Die Bewohner sind alle vollständig geimpft und haben bisher leichte Verläufe. Auch aus einem Seniorenheim in Kitzingen wurden fünf Fälle gemeldet – vier Mitarbeiter und ein Bewohner haben sich angesteckt.