Anzeige

Kolitzheim: Förster entdeckt fast ausgestorbenen Käfer

14.12.2023, 13:30 Uhr in Lokales
Heldbock groesster Kaefer Deutschlands
Foto: Pixabay.com

​​Den fast ausgestorbenen Heldbock hat ein Förster bei Kolitzheim im Landkreis Schweinfurt gefunden. Er gilt in Deutschland als vom Aussterben bedroht.

​Der Förster entdeckte zunächst daumengroße Bohrlöcher in Eichenholz und später eine frisch abgestorbene Larve. Eine DNA-Analyse ergab, dass es sich um den Heldbock handelt. Der Fund sei eine «absolute Besonderheit», teilte die Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft am Donnerstag in Freising mit.

​Der schwarzbraune Heldbock wird bis zu fünf Zentimeter lang und zählt damit zu den größten Käfern Mitteleuropas.  Die Larven entwickeln sich über drei bis fünf Jahre im Holz lebender Eichen und ernähren sich vom Holz.

​ «Der geglückte Nachweis zeigt einmal mehr, welchen hohen Wert gerade unsere heimischen Eichenwälder für die Biodiversität besitzen», teilte LWF-Präsident Peter Pröbstle mit.

Mehr aus Lokales