Anzeige

Mainfranken: Aktuelle Corona-Zahlen und Inzidenzen

vor 5 Monaten in Lokales
Das Coronavirus Corona als Darstellung (grün) im Vordergrund das Virus im Hintergrund ein DNA-Strang
Symbolbild: pixabay.com

Im Landkreis Würzburg drohen weiter ab Freitag strengere Corona-Regeln. Am Dienstag liegt die Inzidenz laut Robert-Koch-Institut den zweiten Tag in Folge über dem Schwellenwert von 100 – sie beträgt 115,5. Liegt der Landkreis auch am Mittwoch über 100, greifen ab Freitag weitere Einschränkungen. Der inzidenzabhängige Einzelhandel im Landkreis Würzburg müsste dann zurück zu Click and Collect, die Kontakte würden auf einen Haushalt und eine weitere Person begrenzt. Außerdem gäbe es ab 22 Uhr eine Ausgangssperre. Laut Landratsamt sind die erhöhten Zahlen unter anderem auf einen Ausbruch in einem Gemüsebetrieb in Giebelstadt zurückzuführen. Außerdem gab es in Bergtheim, Gerbrunn, Ochsenfurt, Reichenberg, Randersacker, Rimpar, Rottendorf, Unterpleichfeld, Waldbüttelbrunn und Zell Corona-Fälle in Kindergärten und bei Einzelpersonen.

Die sogenannte Notbremse, die dem Landkreis Würzburg droht, wurde im Kreis Kitzingen bereits am Montag gezogen. Auch am Dienstag liegt der Wert mit 165 deutlich über dem Grenzwert. Kitzingen meldet außerdem einen weiteren Todesfall. Damit erhöht sich der Gesamtzahl der an oder mit Corona Verstorbenen auf 81.

Sowohl die Stadt Würzburg als auch der Landkreis Main-Spessart liegen stabil unter der 100er-Marke. In Würzburg meldet das RKI einen Inzidenzwert von 73, in Main-Spessart beträgt der Wert 89 – beides etwa vergleichbar mit den vergangenen Tagen.