Anzeige

Mainfranken: Arztpraxen durch Erkältungszeit stark belastet

Topnews
vor einem Monat in Lokales
Arzt mit Stethoskop
Symbolfoto: Pixabay.com

Es wird wieder gehustet und geschnieft – die Erkältungszeit ist in Mainfranken angekommen. Das hat auch der Unterfränkische Hausärzteverband bestätigt. Momentan gebe es sehr viele Infekte. Die bewegen sich zwar in einem jahreszeitlich normalen Maß, der Unterschied zu letztem Jahr sei aber dennoch groß: Durch die strenge Umsetzung der AHA-Regeln hatte es damals kaum Fälle von Atemwegsinfektionen gegeben.

Insgesamt seien die Arztpraxen aktuell aus vielen Gründen stark belastet, so Dr. Christian Pfeiffer. Das lege zum einen daran, dass jede Atemwegsinfektion potenziell auch Corona sein könnte. Deswegen bieten viele Praxen extra Infektsprechstunden an. Außerdem werden aktuell viele Grippe- und Coronaimpfungen durchgeführt. Aus beiden Gründen sei die Stimmung in den Praxen sehr angespannt.

Eine große Entlastung wäre es, wenn die Testungen bei Kindergartenkindern in den Arztpraxen wegfallen würde. „Denn dass Kinder momentan eine Schnupfennase haben, ist völlig normal“, so Pfeiffer.