Anzeige

Mainfranken: Bahnstreik jetzt auch im Personenverkehr

Topnews
vor einem Monat in Lokales
Die Anzeigetafel zeigt Zugausfälle an
Foto: Funkhaus Würzburg

Bei der Deutschen Bahn wird gestreikt. Nach den Lokführern im Güterverkehr haben nun auch die Lokführer im Personenverkehr die Arbeit niedergelegt. Bis in die Nacht zum Mittwoch sollen die Züge stillstehen.

In Mainfranken sind sowohl Fern- als auch Regionalzüge betroffen. Laut der Reiseauskunft der Deutschen Bahn fährt am Montagmorgen nur etwa jeder dritte Zug. Ein Sprecher der GDL in Würzburg sagte vorab, er rechne mit ähnlichen Auswirkungen wie beim letzten Bahn-Streik, vorletzte Woche.

Bahn will "maximal kulant" sein

Die Bahn hat angekündigt, gegenüber Fahrgästen weiterhin "maximal kulant" zu sein. So war es bei Streiks in der Vergangenheit z.B. kein Problem, trotz Zugbindung eine frühere oder spätere Verbindung zu nehmen.

GDL lehnt Bahn-Angebot ab

Die Lokführergewerkschaft GDL führt den Streik durch, obwohl die DB am Sonntag noch ein neues Angebot vorgelegt hatte. Die Gewerkschaft fordert für die Lokführer 3,2 Prozent mehr Lohn und eine einmalige Corona-Prämie in Höhe von rund 600 Euro.

Infos für Reisende:

Aktuelle Verkehrsmeldungen der Deutschen Bahn
Aktuelle Bahnverbindungen prüfen
Welche Rechte haben Bahn-Reisende?