Anzeige

Mainfranken: Bald mehr Lohn für Baubeschäftigte?

vor einem Monat in Lokales
Kelle in Maurerhand auf einer Baustelle
Foto: IG BAU

Fast 4.500 Baubeschäftigte in Mainfranken könnten bald mehr Geld verdienen. Das teilt die IG BAU mit und appelliert an die Bauunternehmen in der Region. Diese müssten dem Branchenmindestlohn bis Freitag zustimmen.

Ab Mai könnten dann unter anderem Bauhelfer, Maurer und Zimmerer mindestens 13,45 Euro pro Stunde verdienen. Bis Ende des Jahres soll der Mindestlohn für Facharbeiter bei 15,70 Euro liegen. Außerdem hat die IG BAU vorgeschlagen, den Mindestlohn auch im nächsten und übernächsten Jahr um jeweils 60 Cent zu erhöhen.

Bisher galt ein Branchenmindestlohn von 12,85 Euro – dieser Lohn war bis Ende 2021 allgemein verbindlich und musste gezahlt werden. Bis jetzt konnte zwischen den Arbeitgeberverbänden keine neue Einigung erzielt werden. Stimmen die Arbeitgeber dem Angebot der IG BAU nicht zu, könnte es passieren, dass der Lohn auf die niedrigste Mindestlohnstufe von 9,82 Euro zurückfällt.

Die Folgen davon wären wohl regelrechte Abwanderungswellen auf Baustellen, da der Beruf bei so geringer Bezahlung zu unattraktiv werde. Die Auftragsbücher seien voll, schon jetzt werde händeringend nach Arbeitskräften gesucht. Außerdem sei die Branche auch zunehmend auf Fachkräfte aus dem Ausland angewiesen, so die IG BAU.