Anzeige

Mainfranken: Corona-Impfquoten steigen nur noch langsam

Topnews
vor einem Monat in Lokales
Corona Covid Impfen Frau Pflaster
Foto: unsplash.com

In Mainfranken sinkt die Nachfrage nach Corona-Impfungen, die entsprechenden Quoten steigen deshalb nur noch langsam. Das zeigen die aktuellen Zahlen der Landratsämter aus Würzburg, Main-Spessart und Kitzingen.

In Stadt und Landkreis Würzburg sind nach aktuellen Informationen des Landratsamts nun insgesamt rund 330.000 Impfungen verabreicht worden – im Impfzentrum, beim Arzt oder in einer Klinik. Einberechnet sind etwa 183.500 Erst- und rund 146.500 Zweit-Impfungen. Vor allem Letztere ist in der vergangenen Woche gestiegen. Einmal sind jetzt rund 63 Prozent der Würzburger gegen Corona geimpft, etwas mehr als die Hälfte der Einwohner auch zweimal. Beide Werte liegen über dem Bayern- und dem Deutschlandschnitt. Zum Vergleich: Vor einer Woche lag die Erst-Impfquote bei 62,5, die Zweit-Impfquote bei 47,6.

(Bayernschnitt: 58,7 Prozent der Personen einmal und 47 Prozent der Personen zweimal geimpft. Deutschlandschnitt: 60,9 Prozent der Bürger einmal und 49,4 Prozent der Bürger zweimal geimpft.)

Wo wurde am meisten geimpft?
Die meisten Impfungen sind im Raum Würzburg im Impfzentrum durchgeführt worden – insgesamt rund 162.300 Impfungen. Weitere etwa 139.800 Impfungen gab es in den Praxen in Würzburg. Dazu kommen rund 27.800 Impfungen in Kliniken.

Main-Spessart:

In Main-Spessart sind insgesamt 126.300 Corona-Impfungen gesetzt worden – im Impfzentrum, dem Klinikum Main-Spessart, dem Bezirkskrankenhaus und beim Arzt. In diese Zahl einberechnet sind rund 70.200 Erst- und 56.100 Zweit-Impfungen. Damit sind rund 55,7 Prozent der Bürger in Main-Spessart einmal und etwa 44,5 Prozent vollständig gegen Corona geimpft. Main-Spessart liegt damit weiter unter dem Bayern- und Deutschlandschnitt. Zum Vergleich: Vor einer Woche lag die Impfquote der Erst-Impfungen bei 55 Prozent, die der Zweit-Impfungen bei 41,9 Prozent.

Kitzingen:

Auch im Landkreis Kitzingen steigen die Impfquoten langsamer. Insgesamt sind dort 100.600 Impfungen durchgeführt worden. 53.800 Personen davon haben im Impfzentrum oder beim Arzt ihre erste Impfung erhalten. Dazu kommen 46.800 Zweitimpfungen von dort. Anhand dieser Zahlen lassen sich die Impfquoten berechnen: Insgesamt rund 59 Prozent der Menschen im Landkreis Kitzingen haben die erste, weitere knapp 51 Prozent die zweite Impfung. Mit den Erst-Impfungen liegt Kitzingen über dem Bayern- aber unter dem Deutschlandschnitt, mit den Zweit-Impfungen liegt Kitzingen über beiden Werten. Zum Vergleich: Vor einer Woche lag die Quote der Erst-Impfungen bei 58 Prozent, die der Zweit-Impfungen bei 47,7 Prozent.

Achtung! Die Impfquoten sind untereinander teils nicht vergleichbar, weil nicht von allen Landratsämtern die gleiche Daten-Basis vorliegt.