Anzeige

Mainfranken: Demos gegen rechts und Landwirte Protest

Topnews
02.02.2024, 05:30 Uhr in Lokales
Menschen demonstrieren in der Würzburger Innenstadt gegen Rechtsextremismus
Foto: Funkhaus Würzburg

​​Vielfalt, Toleranz und soziale Gerechtigkeit – dafür gehen am Wochenende erneut tausende Menschen in der Region auf die Straße.

​Am Samstag findet in Würzburg eine Demo unter dem Motto „Gemeinsam gegen rechts! Keine Ruhe dem Faschismus“ statt. Dazu haben unter anderem Fridays for Future, Seebrücke, die DGB-Jugend Unterfranken und die Letzte Generation aufgerufen. Die Demonstration beginnt am Samstag um 13 Uhr am Hauptbahnhof. Es werden über 700 Menschen erwartet.

​Am Sonntag wird auch in Kitzingen wieder demonstriert. Die Beteiligten wollen ein Zeichen gegen Hass und Spaltung, sowie gegen Rechtsextremismus und die AfD setzen. Beginn ist um 14 Uhr am Kitzinger Stadtbalkon. Bislang haben sich etwa 400 Menschen angekündigt.

​Bauernproteste gehen weiter

​Unterdessen wollen auch die Landwirte weiter für ihre Ziele protestieren. Am Freitagnachmittag wollen rund 50 Schlepper von Marktheidenfeld über die B8 Richtung Waldbüttelbrunn fahren. An einem Parkplatz zwischen Mädelhofen und Waldbüttelbrunn ist am Abend dann ein Mahnfeuer geplant.

​Einen Tag später, am Samstag, wollen sich dann noch einmal rund 800 Landwirtinnen und Landwirte am Festplatz in Marktheidenfeld zu einer Kundgebung versammeln. An zwei Kränen sollen dabei Traktoren hängen. Außerdem will die Band "Dorfrocker" bei der Veranstaltung auftreten.

Mehr aus Lokales