Anzeige

Mainfranken: Jede Menge Bußgelder wegen Corona-Verstößen

vor 4 Monaten in Lokales
Viele Bargeldscheine aufgefächert auf einem Haufen
Foto: Funkaus Würzburg

Corona-Verstöße spülen den Kommunen in Mainfranken in letzter Zeit vermehrt frisches Geld in den Kassen.

In der Stadt Würzburg wurden beispielsweise von März 2020 bis März 2021 insgesamt 1.375 Bußgeldbescheide mit Bezug auf Corona erlassen. Die Gesamtsumme beläuft sich auf knapp 400.000 Euro. Die meisten Bußgelder wurden für Maskenpflichtverstöße in Bus und Bahn aber auch wegen Verstößen gegen die Ausgangssperre oder Kontaktbeschränkungen verhängt.

Im Landkreis Würzburg hat sich die Zahl der Anzeigen im Vergleich zu der Zeit vor Corona vervielfacht: lagen die Ordnungswidrigkeiten bis einschließlich 2019 bei knapp 200 Fällen, waren es im vergangenen Jahr viermal so viele. Auch in diesem Jahr könnte die Zahl der Anzeigen wegen Corona-Verstößen bei 800 liegen.

Ein etwas anderes Bild zeigt sich im Landkreis Kitzingen. Dort hat sich die Flut von Anzeigen etwas abgeschwächt. Im Jahr 2020 wurden besonders während des harten Lockdowns viele Bußgeldbescheide behängt, so dass am Ende über 800 Anzeigen zusammen kamen. In diesem Jahr waren es bis Mitte April rund 200.

Im Landkreis Main-Spessart ist die Zahl der Ordnungswidrigkeiten durch Corona-Verstöße ebenfalls deutlich angestiegen. Pendelte die Anzahl der Bußgelder in den Jahren vor 2020 in einer Spannweite zwischen 500 und 600, waren es im letzten Jahr knapp 900. Die Summe der Bußgelder in Zusammenhang mit Corona-Verstößen betrug dabei knapp 145.000 Euro.