Anzeige

Mainfranken: Main-Spessart verlässt Notbremse - Lockerungen

Topnews
vor 4 Monaten in Lokales
Eine Darstellung des Coronavirus in rot
Symbolbild: pixabay.com

Im Landkreis Main-Spessart kann sich ab Freitag die Corona-Notbremse lockern. Der Grund: Dort ist fünf Tage in Folge die Inzidenz von 100 unterschritten worden. Am Mittwoch liegt sie laut Robert-Koch-Institut bei 84. Wird die Notbremse gelockert, würde die Ausgangssperre entfallen, der Handel könnte Click und Meet anbieten. Treffen wären wieder mit einem anderen Hausstand erlaubt – maximal aber 5 Personen.

Lockerungen könnten noch am Wochenende auch im Kreis Kitzingen anstehen. Auch dort liegt die Inzidenz erneut unter 100 – allerdings erst den vierten Tag. Bleibt das am Donnerstag noch so, darf dort ab Samstag die Notbremse gelockert werden.

Gute Nachrichten gibt es auch aus der Stadt Würzburg. Dort ist trotz 28 Neuinfektionen die Inzidenz auf unter 100 gesunken. Das RKI meldet einen Wert von rund 99. Im Landkreis Würzburg liegt die Corona-Inzidenz bei rund 62 – minimal höher als am Vortag. Von dort wird ein weiterer Corona-Toter gemeldet. Es handelt sich laut Landratsamt um einen 80-Jährigen mit Vorerkrankungen.

Situation in Schweinfurt:
Die Stadt Schweinfurt hat die zweithöchste Corona-Inzidenz Deutschlands. Sie liegt bei etwa 322 und ist seit dem Vortag etwas gesunken. Im Landkreis Schweinfurt ist die Inzidenz auf etwa 211 gestiegen. Das Gesundheitsamt spricht von einem diffusen Infektionsgeschehen ohne Corona-Hotspots. Oberbürgermeister Remelé rief die Menschen dazu auf, sich an die Regeln zu halten. Unterdessen spricht das Leopoldina-Krankenhaus von einer belastenden Situation für das Personal. Elektive Eingriffe würden dort derzeit nur begrenzt durchgeführt.