Anzeige

Mainfranken: Pestel-Institut fürchtet Miet-Schock im Alter

vor 2 Monaten in Lokales
Ein Treppenlift in einer Wohnung
Foto: Pixabay.com

In der Region fehlen fast 14.000 seniorengerechte Wohnungen. Zu diesem Ergebnis kommt das Pestel-Institut aus Hannover in einer Erhebung für Stadt und Landkreis Würzburg und die Kreise Kitzingen und Main-Spessart. Am höchsten sei demnach der Bedarf mit 4.450 Wohnungen im Kreis Würzburg, mit 2.400 ist er im Kreis Würzburg am niedrigsten.

Demnach droht Mietern im Alter ein „Doppelschock“, wenn nicht genug Geld für’s Wohnen bleibt und die Wohnung auch nicht altersgerecht ist. Daran sollten Mieter frühzeitig denken, empfiehlt das Institut. Die Situation werde sich ab etwa 2035 noch weiter verschärfen, wenn die Menschen aus den Babyboom-Jahren, Mitte der 60er Jahre, ins Rentenalter kommen.

Initiative für faire Mieten im Alter

Das Pestel-Instituts macht auf das bundesweite Siegel „Mein Fair-Mieter“ aufmerksam. Dieses erhalten nur Vermieter die auch für ältere Mieter bezahlbare Preise anbieten. In der Stadt wären das demnach 7,50 Euro pro Quadratmeter, in den Landkreisen 6,50 Euro. Derzeit seien es überwiegend öffentliche Wohnungsbaugesellschaften und Wohnungsgenossenschaften, die das Label nutzen.