Anzeige

Mainfranken: So haben die Bundestagsabgeordneten über die Impfpflicht abgestimmt

Topnews
vor einem Monat in Lokales
Das Reichstagsgebäude in Berlin. Hier tagt der Bundestag
Foto: pixabay.com

Die Corona-Impfpflicht ab 60 ist vom Tisch. Im Bundestag hat der Kompromissvorschlag der Regierungsparteien keine Mehrheit erhalten.

Der Kompromissvorschlag war im Wesentlichen auch vom Würzburger FDP-Abgeordneten Andrew Ullmann mit entworfen worden.

Abgeordnete aus Mainfranken mehrheitlich dagegen

Andrew Ullmann von der FDP hat als Mitgestalter des Vorschlags natürlich für die Impfpflicht gestimmt. Ein Daumen hoch gab es auch von Markus Hümpfer von der SPD. Sein Parteikollege Bernd Rützel hatte sich an der Abstimmung nicht beteiligt.

Die Abgeordneten der CSU, Paul Lehrieder, Anja Weisgerber und Alexander Hoffmann stimmten gegen den Vorschlag. Ebenso der Linken-Abgeordnete Klaus Ernst.

Gesundheitsminister Lauterbach schreibt Impfpflicht nicht ab

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach schreibt unterdessen eine Corona-Impfpflicht noch nicht komplett ab. Um unnötige Opfer im Herbst zu vermeiden, sollte man versuchen, bis dahin trotzdem eine Impfpflicht zu erreichen.