Anzeige

Mainfranken: Volksbegehren zur Abschaffung des Landtags deutlich gescheitert

vor einem Monat in Lokales
Eine Hand hält einen Kugelschreiber und unterschreibt auf einem Papier
Foto: Pixabay.com

Das umstrittene Volksbegehren zur Abberufung des bayerischen Landtags ist deutlich gescheitert. Bayernweit hätten in den bayerischen Rathäusern binnen zwei Wochen eine Million Menschen für das Begehren unterschreiben müssen, tatsächlich waren es aber nur rund 204.000, das entspricht einer Beteiligung von 2,15 Prozent der Stimmberechtigten.

Beteiligung in der Region war niedriger als in ganz Bayern

In Mainfranken war die Beteiligung besonders niedrig. In der Stadt und Landkreis Würzburg kam das Volksbegehren nicht mal auf ein Prozent der Stimmen (0,98 und 0,97 Prozent), im Kreis Kitzingen waren es 1,65 und in Main-Spessart 1,47 Prozent.

Die Zahlen im Einzelnen

Stadt Würzburg: 949 Unterschriften = 0,98%
Landkreis Würzburg: 1230 Unterschriften = 0,97%
Landkreis Kitzingen: 1138 Unterschriften = 1,65%
Landkreis Main-Spessart: 1454 Unterschriften = 1,47%

Volksbegehren kam aus der Querdenkerbewegung

Das Volksbegehren wurde aus der Querdenkerbewegung heraus gestartet und hatte zum Ziel, den bayerischen Landtag aufzulösen. Die Initiatoren sind der Meinung, der bayerische Landtag missachte mit seiner Coronapolitik die bayerische Verfassung.