Anzeige

Mainfranken: Welche Corona-Regeln wurden am meisten gebrochen?

Topnews
vor einem Monat in Lokales
Verschiedene Geldscheine aufgefächert
Foto: Funkhaus Würzburg

Einschränken, um Corona aufzuhalten. Das war das Ziel. Nicht immer wurden die Regeln aber befolgt: Deshalb haben die Landratsämter in Mainfranken seit Beginn der Pandemie rund 4.540 Bußgeldbescheide ausgestellt. Das haben sie auf Anfrage mitgeteilt. Eine Gesamtsumme konnten nicht alle Behörden nennen. Aus den Landkreisen Würzburg und Main-Spessart liegen aber Zahlen vor: Im Landkreis Würzburg belaufen sich die Bußgelder auf eine Höhe von 220.000 Euro, in Main-Spessart sind es rund 34.350 Euro.

Bußgeldbescheide nach Region:

  • Stadt Würzburg: 1802
  • Landkreis Würzburg: 980
  • Landkreis Main-Spessart: 705
  • Landkreis Kitzingen: 1055

Art der Verstöße:

Besonders häufig gab es in ganz Mainfranken Verstöße gegen die Kontaktbeschränkungen und gegen die Maskenpflicht. Im Landkreis Würzburg und im Landkreis Kitzingen kamen auch Verstöße gegen die nächtliche Ausgangssperre, die es zeitweise in Regionen mit hohen Inzidenzen gab, oft vor. In der Stadt Würzburg und Main-Spessart hätten sich die Händler nicht immer an die geltenden Regeln gehalten – unter anderem die erforderlichen Hygiene-Regeln nicht beachtet. Die Stadt Würzburg stellte generell bei hohen Inzidenzen mehr Bußgelder aus als bei niedrigen.