Anzeige

Mainfranken: Wetterdienst warnt vor ergiebigem Dauerregen

Topnews
31.05.2024, 11:01 Uhr in Lokales
Wasser Regen Regentropfen
Foto: Pixabay.com

Über das Wochenende wird in Mainfranken sehr viel Regen erwartet. Der Deutsche Wetterdienst hat für den südlichen Landkreis Würzburg, weite Teile des Landkreis Kitzingen und Teile des Landkreis Schweinfurt eine Unwetterwarnung herausgegeben.

Für die gesamte restliche Region gilt eine Vorwarnung vor Unwetter.

Zudem warnt der Hochwassernachrichtendienst Bayern vor Ausuferungen an Flüssen und Bächen.

Hier geht es zur aktuellen Warnlage

Zwischen Freitagmorgen, 9 Uhr und Sonntagnachmittag werden enorme Regenmengen erwartet. Diese liegen zwischen 50 und 120, in der Spitze sogar 150 Litern pro Quadratmeter.

Mögliche Gefahren

Der Deutsche Wetterdienst rechnet damit, dass es zu Überflutungen von Straßenunterführungen oder auch in Kellern kommen kann.

Ob es tatsächlich zu Überflutungen und größeren Problemen durch den Regen kommt, hängt maßgeblich davon ab, wie viel Regen tatsächlich fällt und in welchem Zeitraum. Viel Regen in viel Zeit ist nicht so problematisch wie viel Regen in wenig Zeit. Wie stark es tatsächlich abregnen wird, lässt sich aktuell noch nicht sagen.

Vorkehrungen in der Region

Die Integrierte Leitstelle in Würzburg ist für solche Fälle aber vorbereitet und hat erste Vorkehrungen getroffen. So wurde Personal, das dienstfrei hat, zumindest in Alarmbereitschaft versetzt. So können die entsprechenden Kräfte im Notfall schnell zur Unterstützung herangezogen werden, um gegebenenfalls mehr Notrufe entgegennehmen zu können.

Im Landkreis Kitzingen sind alle Gemeinden aufgerufen worden, Vorkehrungen zu treffen. Hier rechnet die Feuerwehr mit einer angespannten Lage. Die Böden seien mit Wasser gesättigt und die zu erwartenden Regenmengen vom Boden nicht mehr aufnehmbar.

Tipps der Würzburger Feuerwehr

Die Würzburger Berufsfeuerwehr rät dazu, die aktuellen Wettermeldungen zu verfolgen. Es wird dringend davor gewarnt, überflutete Keller zu betreten. Es besteht die Gefahr von Stromschlägen, die meist tödlich enden.

Mehr aus Lokales