Anzeige

Mainfranken: Wetterumschwung bereitet Spargelbauern Sorge - Situation bei Winzern entspannter

vor einem Monat in Lokales
Eine Kiste mit Spargel darin
Foto: Funkhaus Würzburg

Mit Sorge blicken die fränkischen Spargelbauern auf den angekündigten Wetterumschwung. Sollte es bei niedrigeren Temperaturen tatsächlich Schneeregen und Graupel geben, dürfte das die Ernte deutlich schmälern. Außerdem mag Spargel die Kälte nicht, die kann negativen Einfluss auf Form und Geschmack nehmen. Daher hoffen die Spargelbauern auf eine möglichst kurze Schlechtwetterphase.

Insgesamt erwartet man in diesem Jahr eine durchschnittliche Spargelernte. Die hat in der Region bereits letzte Woche begonnen. Aufgrund der milden Temperaturen und des sonnigen Wetters der letzten Wochen in diesem Jahr 10 Tage früher als sonst. Die Wetterbedingungen im März waren bislang für den Spargel nahezu ideal – einzig mehr Regen hätten sich die Bauern gewünscht.

Deutlich entspannter ist die Situation unterdessen bei den Winzern der Region. Die Reben befinden sich momentan noch vor dem Austrieb. Von daher können ihnen die prognostizierten niedrigeren Temperaturen der nächsten Tage nichts anhaben.