Anzeige

Mainfranken: Wieder mehr Corona-Patienten auf der Intensivstation

vor 2 Monaten in Lokales
Der Eingang des ZIM/ZOM der Uniklinik Würzburg
Foto: Universitätsklinikum Würzburg

Mainfranken steuert in die sechste Corona-Welle. Doch nicht nur die Zahlen steigen aktuell weiter deutlich an – es liegen auch wieder mehr Menschen mit Corona auf der Intensivstation. Das geht aus den aktuellen Zahlen des DIVI-Intensivbettenregisters hervor.

Am Montag müssen in den mainfränkischen Krankenhäusern insgesamt 24 Corona-Patienten intensivmedizinisch behandelt werden – so viele wie seit Mitte Januar nicht mehr. Neun davon müssen beatmet werden.

Blick ins Würzburger Uniklinikum

Die meisten liegen am Würzburger Uniklinikum – hier wird ein Drittel der Corona-Intensivpatienten behandelt. Der Impfstatus der Hälfte der Patienten sei unklar, so die Uniklinik. Daneben werden aktuell drei Geimpfte und ein ungeimpfter Patient auf der Intensivstation behandelt.

Unterdessen sei aber auch die Corona-Situation auf der Normalstation weiterhin sehr angespannt. Hier werden aktuell 46 Menschen mit Corona behandelt. Das Virus sei zwar in den meisten Fällen nur eine Begleiterscheinung – allerdings sei der Aufwand eine anhaltende Belastung, so das Uniklinikum. Schließlich müssen die Patienten isoliert werden.