Anzeige

Marktheidenfeld / Main-Spessart: Geflüchteten-Notunterkunft bald wieder für Schulsport frei

05.02.2024, 16:30 Uhr in Lokales
Die Notunterkunft in der Main Spessart Halle
Foto: KBM Benedict Rottmann

Die Schüler und Vereine in Marktheidenfeld können nach den Osterferien wieder in der Main-Spessart-Halle Sport treiben. Das teilt das Landratsamt jetzt mit. Aktuell wird die Halle noch als Notunterkunft für 89 Geflüchtete genutzt.

Spätestens Ende März soll die Halle aber geräumt und gereinigt werden. Ab Montag, den 8. April können die Schüler und Vereine wieder die Halle nutzen.

Geflüchteten-Situation etwas entspannt

Denn: Die Geflüchteten-Situation im Landkreis hat sich wieder etwas entspannt. Im Dezember musste der Landkreis neben der Main-Spessart-Halle in Marktheidenfeld auch die Erwin-Ammann-Halle in Karlstadt wieder als Notunterkünfte umwandeln – es fehlte an Wohnraum. Damals wurden dem Landkreis rund 50 Geflüchtete wöchentlich zugeteilt – inzwischen sind es etwas weniger.

Außerdem hat der Landkreis in den letzten Wochen neue dezentrale Unterkünfte eingerichtet – unter anderem in Lohr, Gemünden, Triefenstein und in Karlstadt.

Deswegen könne die Halle in Marktheidenfeld jetzt wieder freigegeben werden, so das Landratsamt. Ziel ist es, auch die Halle in Karlstadt so bald wie möglich wieder den Schülern und Vereinen zurückzugeben. Absehbar ist das aber erstmal noch nicht.

Insgesamt sind im Landkreis Main-Spessart aktuell knapp 1.500 Geflüchtete in dezentralen Unterkünften und Notunterkünften untergebracht.

Mehr aus Lokales