Anzeige

München/Mainfranken: Verschärfte Krankenhausampel tritt in Kraft

Topnews
vor 23 Tagen in Lokales
Eine Ampel in gelb und rot
Foto: pixelio.de

In Bayern und damit auch in Mainfranken tritt am Samstag die verschärfte Krankenhausampel in Kraft. Wegen steigender Inzidenzen werden die Grenzwerte für die Krankenhausampel ab sofort nach unten gesetzt.

Die Ampel schaltet nun bereits auf GELB, wenn mehr als 450 Intensivbetten in Bayern mit Corona-Fällen belegt sind. Gleich bleibt: Die Ampel springt auf ROT, wenn mehr als 600 Corona-Patienten auf der Intensivstation liegen.

Ändert sich die Stufe der Ampel, werden die Regeln am Folgetag verschärft. Konkret bedeutet das – in der Region treten die Änderungen ab morgen in Kraft.

Stand Freitag gibt es aktuell 541 Corona-Intensivpatienten in Bayern – der Wert wird im Laufe des Tages vom Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit aktualisiert.

GELB:

  • Statt der medizinischen Maske muss wieder eine FFP2-Maske getragen werden.
  • Wo bisher 3G gültig war, gilt 3G plus. Die Maskenpflicht in Innenräumen, das Abstandsgebot und Personenobergrenzen bleiben dabei bestehen. Schüler gelten bei 3G plus als getestet
  • Davon ausgenommen sind Hochschulen, außerschulische Bildungsangebote sowie Bibliotheken und Archive: Hier gilt 3G
  • In Clubs, Diskotheken und vergleichbaren Freizeiteinrichtungen gilt verpflichtend 2G

ROT:

  • Statt der medizinischen Maske muss wieder eine FFP2-Maske getragen werden
  • Wo bisher 3G gültig war, gilt 2G: Zugang zu Veranstaltungen oder Einrichtungen haben nur Geimpfte oder Genesene sowie Kinder unter 12 Jahren
  • Davon ausgenommen sind Gastronomie sowie Anbieter körpernaher Dienstleistungen wie Friseure oder die Fußpflege: Hier gilt 3G plus
  • Davon ausgenommen sind außerdem Hochschulen, außerschulische Bildungsangebote sowie Bibliotheken und Archive: Hier gilt 3G
  • 3G am Arbeitsplatz ab zehn Personen. Dies gilt nicht im Handel und im ÖPNV