Anzeige

Ochsenfurt: Bürgerbegehren gegen geplantes Baugebiet vorgestellt

vor 20 Tagen in Lokales
Bei der Wahl macht der Wähler sein Kreuzchen
Foto: Pixabay.com

„Erhaltet den Dümmersberg als wertvolle und artenreiche Kulturlandschaft“ – so lautet die Forderung eines Bürgerbegehrens, das am Montagabend in Ochsenfurt vorgestellt worden ist. Die Vertreter des Bürgerbegehrens „Erhaltet den Dümmersberg“ sind gegen ein geplantes Baugebiet am Oberen Dümmersberg. Dort will die Stadt Ochsenfurt Bauland für über 1.400 Einwohner und eine Umgehungsstraße erschließen. Die Vertreter des Bürgerbegehrens wollen hingegen die Landwirtschaft erhalten und damit einen aktiven Beitrag zum Natur- und Klimaschutz leisten: Bei Starkregen könne das Wasser versickern, katastrophale Abschwemmungen würden damit verhindert. Daneben seien bereits rund um Ochsenfurt Baugebiete entstanden beziehungsweise geplant. Deswegen befürchten die Vertreter des Bürgerbegehrens, dass diese Projekte hinter dem Großprojekt „Dümmersberg“ zurückstehen müssen.

Ein Bürgerbegehren ist die Vorstufe eines Bürgerentscheids: Beim Bürgerbegehren tragen sich zunächst all diejenigen in eine Unterschriftenliste ein, die einen Bürgerentscheid fordern. Das Bürgerbegehren ist damit ein Antrag, einen Bürgerentscheid durchzuführen. Dafür braucht man eine bestimmte Zahl von Unterschriften – diese ist abhängig von der Anzahl der Wahlberechtigten der Gemeinde und dem entsprechenden Quorum.