Anzeige

Thüngersheim: Sicherungsarbeiten gegen erneuten Felsabgang

vor 5 Monaten in Lokales
Der im Februar 2021 abgestürzte Steinquader am Moosberg bei Thüngersheim
Bild: Michael Röhm

Nach dem Felsabgang von Thüngersheim im Februar beginnen in dieser Woche die Sicherungsarbeiten am Moosberg. Dort waren von zwei Monaten mehrere große Felsbrocken einen Weinberg heruntergerollt und hatten zwei Fußgänger nur knapp verfehlt.

Ein jetzt vorliegendes Gutachten legt sofortige Sicherungsmaßnahmen fest: So werden in den nächsten Tagen weitere lose Steinbrocken auf einer ersten Ebene des Abhangs kontrolliert abgebrochen. Danach werden sogenannte Big Packs aufgestellt. Diese Säcke mit einem Volumen von einem Kubikmeter werden mit Sand oder Steinen gefüllt und haben dann ein Gewicht von bis zu 1,5 Tonnen. Danach werden auf einer zweiten Ebene größere Steinbrocken zu Fall gebracht und sollen von den Big Packs aufgehalten werden. Zum Schutz der unter dem Abhang liegenden Weinberge werden dann Fangzäune aufgestellt. Diese sollen fürs Erste Gefahren durch Felsabgänge verhindern. Im Oktober sollen dann weitere Schritte besprochen werden.

Das Gutachten kommt zu einem Schluss, dass der Gemeinde Thüngerheim teuer zu stehen kommen könnte: Die Ausgaben in sechsstelliger Höhe für die Hangabsicherung sind demnach von der Gemeinde zu tragen und nicht förderungsfähig. Bürgermeister Michael Röhm sieht die drohenden Ausgaben mit Sorgen: Schließlich habe man im Haushalt bereits größere Ausgaben wie etwa die Sanierung des Kindergartens.