Anzeige

Würzburg: 150 statt 5.000 BioNTech-Impfdosen zugesagt

vor einem Monat in Lokales
Mehrere Fläschchen mit Corona Impfstoff und Spritzen
Foto: pixabay.com

Mit Unverständnis haben Stadt und Landkreis Würzburg auf die Knappheit bei den bereitgestellten Corona-Impfdosen reagiert. So wurden für die kommende Woche 5.000 Impfdosen BioNTech bestellt, aber nur 150 zugesagt. Eine Begründung wurde den beiden Kommunen von der Staatsregierung nicht geliefert. Landrat Thomas Eberth zeigt sich schockiert: Die Kürzung sei ein Rückschlag für den Impfturbo, den man ab der kommenden Woche mit großer Anstrengung aller Beteiligten umgesetzt hätte.

Mit dem Impfzentrum am Handelshof haben Stadt und Landkreis Würzburg jetzt ein weiteres Impfzentrum. Dieses löst die Kürnachtalhalle ab, die am Freitag außer Betrieb genommen wird. Das Impfzentrum am Handelshof wird am Montag zwar in Betrieb gehen, allerdings vorerst – aufgrund des BioNTech Engpasses - vor allem den Impfstoff Moderna verimpft.