Anzeige

Würzburg/B19: Halbnackter von Auto angefahren und dann weggelaufen

09.09.2023, 18:17 Uhr in Lokales
Der ADAC Rettungshubschrauber Christoph
Foto: Pixabay.com

Ein lediglich mit Hose bekleideter Fußgänger hat am Samstagnachmittag einen Großeinsatz mit Rettungshubschrauber und Vermisstensuche auf der B19 bei Lengfeld ausgelöst.

Der leicht bekleidete Mann hatte sich gegen 14:30 Uhr auf die Fahrbahn der B19 gelegt. Eine Autofahrerin konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen und erfasste den Mann. Dieser stand verletzt auf und rannte davon.

Daraufhin alarmierte die Polizei und die Feuerwehr ein Großaufgebot an Einsatzkräften um den offenbar Schwerverletzten schnellstmöglich zu finden. Sie suchten nicht nur auf dem Land, sondern auch aus der Luft und auf dem Wasser.

Nach knapp einer Stunde konnte der vermisste Fußgänger im Stadtteil Lindleinsmühle gefunden werden und kam mit leichten Verletzungen in eine Würzburger Klinik. Es handelt sich um einen 39-Jährigen, der sich in einer psychischen Ausnahmesituation befand. Die Autofahrerin musste ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht werden.

Normalerweise berichten wir nicht über Fälle von Suizid oder Suizid-Versuchen. In diesem Fall überwiegt nach Abschätzung der Redaktion jedoch das öffentliche Interesse. Sollten Sie selbst Suizidgedanken haben, erhalten Sie rund um die Uhr kostenlose Hilfe beim
Krisendienst Bayern in Unterfranken unter der Telefonnummer 0800/655 3000 oder auch unter www.krisendienste.bayern
oder bei der Telefonseelsorge, unter den Nummern 0800/1110111 und 0800/1110222.

Mehr aus Lokales