Anzeige

Würzburg: Berufungsprozess um tödliches Autorennen startet

vor 2 Monaten in Lokales
Blick durchs Lenkrad auf den Tacho eines Mercedes
Foto: Pixabay.com

Am Würzburger Landgericht beginnt am Freitag ein Berufungsprozess um eine tödliche Raserei aus dem Jahr 2018. Auf der Anklagebank sitzt ein damals 18-Jähriger wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung im Straßenverkehr – nach einem illegalen Autorennen.

Die Staatsanwaltschaft legte Berufung ein, damit der Mann auch wegen eines vorsätzlichen verbotenen Kraftfahrzeugrennens verurteilt wird. Davon geht sie nämlich aus. Der Fahranfänger soll auf der Straße von Rimpar in Richtung Unterpleichfeld-Burggrumbach zu schnell unterwegs gewesen sein – mit fast 190 km/h statt der erlaubten 100.

Nachdem er ein Fahrzeug überholt hatte, sei sein Mercedes dann in einer Kurve in den Gegenverkehr geraten. Hier kollidierte der Wagen mit einem VW-Bus. Die 48-jährige Beifahrerin starb noch am Unfallort, der 18-Jährige und die Fahrerin des VW wurden schwer verletzt. In erster Instanz bekam der Mann aus dem Kreis Würzburg eine Bewährungsstrafe.