Anzeige

Würzburg: E-Taxi-Flotte soll wachsen

06.09.2023, 07:30 Uhr in Lokales
Taxis in der innenstadt
Foto: pixabay.de

Würzburg möchte bis 2040 klimaneutral werden. Ein Hebel, an dem die Stadt dafür ansetzt, ist das Thema Mobilität. Neben E-Bussen sind seit kurzem auch E-Taxis in Würzburg unterwegs. Derzeit sind drei E-Taxis in Würzburg im Einsatz – von insgesamt knapp 140 Taxis.

Bis 2025 sollen etwa 30 elektrische Taxis durch Würzburg fahren. In etwa zehn Jahren soll die gesamte Flotte umgestellt sein.

Pläne zum Ausbau der E-Taxi-Flotte habe es laut Michael Engelhardt (Elektromobilitätsbeauftragter der Würzburger Taxi eG) bereits im Jahr 2019 gegeben. Durch die Corona-Pandemie wollten die Taxiunternehmen aber keine großen finanziellen Risiken durch die Anschaffung neuer E-Autos eingehen. Und die haben jetzt einen eigenen Ladepunkt bekommen.

Am unter Taxifahrerinnen und -Fahrern als Platz 40 bekannten Eck Rottendorfer Straße/Salvatorstraße steht eine eigentlich öffentliche Schnellladesäule. Einer der beiden Ladepunkte ist jetzt aber exklusiv für E-Taxis reserviert.

Suche nach geeignetem Ladeplatz

Die geeignete Stelle dafür zu finden sei dabei aber gar nicht so leicht gewesen, sagt Engelhardt. Nicht nur habe man einen Ort gebraucht, an dem die Stromversorgung schon entsprechend ausgebaut ist.

Auch sei die Herausforderung gewesen, einen Platz zu finden, an dem die Taxifahrerinnen und -Fahrer sich ohnehin in ihrem Arbeitsalltag oft aufhalten, um dort auf die nächsten Fahrgäste zu warten.

Das hat den Vorteil, dass in der ohnehin vorhandenen Wartezeit auch gleich das Auto geladen werden kann und die Taxis keine Extrastopps einlegen müssen, wenn sich der Akku leert.

Die Stadt Würzburg und die WVV fördern den E-Taxi-Ausbau außerdem durch Subventionen und vergünstigte Strompreise an der Ladesäule. Laut Engelhardt führe das dazu, dass die „Spritkosten“ nur etwa bei der Hälfte dessen liegen, was bei klassischen Verbrenner-Taxis anfalle.

Erste Erfahrungen durchaus positiv

Grundsätzlich sei die Erfahrung, die der Elektromobilitätsbeauftragte in den vergangen Wochen sammeln konnte und das Feedback, dass er bekommt sehr positiv. Er selbst habe ein Tesla-Taxi in Betrieb, das von zwei seiner Fahrer genutzt werde.

Das Laden lasse sich gut in den Arbeitsalltag der Fahrer integrieren und nach einer kurzen Übergangsphase hätten sie sich an das neue Auto gewöhnt. Auch bei den Kunden käme das neue E-Taxi durchaus gut an.

Mehr aus Lokales