Anzeige

Würzburg: Corona-Gefahren durch Reiserückkehrer – der Experte klärt auf

Topnews
vor einem Monat in Lokales
Selbsttest Corona

Die Bundesregierung plant eine bundesweite Corona-Testpflicht für alle ungeimpften Reiserückkehrer. Bayerns Ministerpräsident Söder hat in Fernsehinterviews angekündigt, dass diese ab August gelten soll.

Würzburger Infektiologe hält Testpflicht für sinnvoll

Dass Testangebote im Zusammenhang mit Urlaubsreisen wichtig sind, das betont auch der Infektiologe Dr. Oliver Kurzai vom Institut für Hygiene und Mikrobiologie an der Universität Würzburg. Reiserückkehrer könnten eine erhebliche Rolle bei der Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland spielen. Rund zehn Prozent der aktuellen Corona-Fälle in Deutschland sind auf Reiserückkehrer zurückzuführen. Sie kamen vor allem aus Spanien, aber auch aus Russland und der Türkei und brachten das Virus mit.

Reise ist nicht gleich Reise

Dabei müsse darauf geachtet werden, wie die Lage vor Ort im Urlaubsland sei – und auch das individuelle Risikoverhalten müsse betrachtet werden. Ein Partytourist sei deutlich stärker gefährdet, das Virus mitzubringen als ein Individualurlauber, der ohne großen Kontakt zu anderen Menschen wandern gehe. Für Kurzai ist deshalb wichtig, Testangebote bereitzustellen, auch eine Testpflicht für Rückkehrer hält er für denkbar. Außerdem appelliert er nochmal an eine Impfung als besten Schutz im Urlaub.

Infektionszahlen im Herbst werden steigen - Kliniküberlastung aber unwahrscheinlich

Im Hinblick auf den Herbst geht Kurzai von relativ hohen Infektionszahlen aus. Allerdings hält er eine Überlastung des Gesundheitssystems für eher unwahrscheinlich, da die Risikogruppen bis dahin weitgehend geimpft seien. Eine eindeutige Aussage könne man hier aber nicht treffen. Man habe gesehen, dass immer neue Corona-Varianten kämen und dass diese jedes Mal noch ansteckender würden. Ungeimpfte hätten dadurch ein hohes Risiko auf eine Infektion.