Anzeige

Würzburg: Diözesanrat reagiert auf Vatikan und fordert weitere Schritte

19.12.2023, 17:32 Uhr in Lokales
Die Decke des Würzburger Doms
Foto: pixabay.com

Der Diözesanrat des Bistums Würzburg hat sich in einer Stellungnahme am Dienstag zu der Ankündigung des Vatikans am Montag geäußert, wonach künftig auch die Segnung homosexueller und erneut verheirateter Paare erlaubt sei:

"Wir stellen uns nach wie vor hinter die Aktion #OutinChurch und hinter alle Menschen, die Diskriminierung, Verletzung und Ausgrenzung in unserer Kirche erfahren müssen. Die Achtung der Menschenwürde ist für uns in der frohen Botschaft Jesu Christi grundgelegt und schließt alle Menschen ein, unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität.

Eine Kirche, in der man sich aufgrund seiner sexuellen Orientierung verstecken muss, kann nicht im Sinne Jesu sein.

Die gestern herausgegebene Erklärung ist daher zwar ein nicht unbedeutsamer und wichtiger Schritt in die richtige Richtung, eine Kurskorrektur im Blick auf die kirchliche Lehre ist sie jedoch nicht. Damit kann die Erklärung für uns nur ein Anfang hin zu einer für uns notwendigen Gleichberechtigung homosexueller und wiederverheirateter Paare sein.

Homosexualität ist für uns keine Sünde!

Notwendig ist eine Haltungsänderung im Blick auf die Lehre der Kirche, nicht nur pastoral gesehen. Daher fordern wir von allen Bischöfen, dass sie sich für eine längst überfällige Weiterentwicklung der kirchlichen Lehre einsetzen, um die wissenschaftlichen Erkenntnisse endlich wahr- und anzunehmen.

Anstatt Leid zu verursachen muss die kirchliche Lehre Orientierung und Hilfe für ein gelingendes Leben bieten – auch in Beziehungen. Wir wünschen uns, dass die Möglichkeit der Segnung homosexueller und wiederverheirateter Paare nun auch von vielen pastoralen Mitarbeitenden im Bistum Würzburg aufgegriffen und ihnen durch die Bistumsleitung hierzu explizit der Rücken gestärkt wird."

Mehr aus Lokales