Anzeige

Würzburg: Erneut Probleme mit Feiernden am Mainkai – Stadt denkt über nächtliches Alkoholverbot nach

Topnews
vor 3 Monaten in Lokales
Muell am mainkai nach partynacht
Foto: Funkhaus Würzburg

Am Wochenende musste die Polizei in Würzburg erneut aufgrund zahlreicher Ruhestörungen an den Mainkai ausrücken – 23 Musikboxen wurden sichergestellt. Trotz des durchwachsenen Wetters hielten sich wie bereits an den vergangenen Wochenenden hunderte Menschen bis in die Nacht von der Adenauer Brücke bis in Höhe des Congresszentrums auf.

Kranenkai erneut Problembereich

Als Problembereich zeigte sich erneut der schmale Abschnitt unmittelbar nach der Mainmühle bis zum Alten Kranen, der sogenannte Kranenkai. Dort mussten bei einigen unbelehrbaren Feiernden sogar die Musikboxen sichergestellt werden – an beiden Tagen waren es insgesamt 23.

Straße zeitweise gesperrt

In der Nacht zum Sonntag wurde zudem aufgrund der Vielzahl der am Kranenkai Feiernden die Straße temporär für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Der Grund: Am Kranenkai drängten sich hunderte überwiegend junge Menschen – etliche waren erheblich betrunken. Die Gehwege sind an dieser Stelle äußerst schmal, zudem waren die Lichtverhältnisse schlecht – es kam immer wieder zu gefährlichen Situationen.

Stadt denkt über Alkoholverbot nach

Das Mainufer hat sich in Würzburg in den letzten Wochen zu einer „Coronapartymeile“ entwickelt. Oftmals hinterlassen die Partygäste zudem ein Bild der Verwüstung: Dreck und Müll stapelt sich am nächsten Morgen entlang des Mainufers.

Die Stadt Würzburg hatte am Freitag vor weiteren Problemen und möglichen Schritten gewarnt. Sollten sich am Wochenende Verstöße gegen coronanotwendige Beschränkungen ereignen, werde Polizei und Stadt Würzburg über ein nächtliches Alkoholverbot in Teilbereichen des Mainkais beraten, so die Stadt in einer Pressemitteilung von Freitag.

Mehr zum Thema

Volle Mülltonnen am Main
Foto: Funkhaus Würzburg