Anzeige

Würzburg: Große Nachfrage nach Schwimmkursen

vor 3 Monaten in Lokales
Wasser eines Schwimmbeckens
Foto: pixabay.com

Die Nachfrage nach Schwimmkursen ist in Würzburg aktuell besonders hoch. Der Schwimmverein Würzburg 05 e.V. spricht von einer Flut an Anfragen. Als Grund wurde die Corona-Pandemie genannt. Dadurch waren in den vergangenen Monaten keine Kurse möglich, Eltern wünschten, dass ihre Kinder jetzt das Schwimmen lernen. Der Würzburger Schwimmverein plant deshalb vor den Sommerferien einen neuen Kursdurchlauf. Das heißt: Es wird vier einzelne Kurse mit je zehn Teilnehmern geben. Sie werden dann zweimal pro Woche unterrichtet. Anmeldungen dafür sollen am Wochenende, spätestens zum Wochenstart online möglich sein.

Crash-Kurs in den Sommerferien:

Auch in den Sommerferien sollen die Kids im Würzburger Wolfgang-Adami-Bad das Schwimmen lernen. Laut den Verantwortlichen werde es zu dessen Beginn einen Crash-Kurs geben. Dreimal pro Woche soll es dann Schwimmtraining geben. Anmeldungen dafür sind noch nicht möglich.

BRK-Wasserwacht in Sorge:

Auch die BRK-Wasserwacht spricht von derzeit großer Nachfrage. Teils gebe es Wartezeit bis 2023. Man habe auch festgestellt, dass Jahrgänge, die kurz vor der Pandemie einen Schwimmkurs gemacht haben, nicht richtig schwimmen würden. Ihnen fehle das Training. Das macht der Wasserwacht Sorgen, denn dadurch könnten künftig mehr Menschen ertrinken. Derzeit rechnet die Wasserwacht damit, im Jahr etwa 20 Schwimmkurse anbieten zu können. Je Kurs könnten 12 Kinder betreut werden. Aktuell versuche man das Kursangebot auszuweiten. Das scheitere aber teils an fehlendem Personal und begrenzter Schwimmfläche.