Anzeige

Würzburg: Grüne unterstützen Bewirtschaftung der Talavera

vor einem Monat in Lokales
Stimmabgabebox zum Bürgerbegehren Talavera
Foto: Funkhaus Würzburg

Die Würzburger Grünen bleiben dabei – Parken auf der Talavera soll künftig kosten. Das betont die Fraktion in einer Reaktion zum Etappensieg des Bürgerbegehrens. Die Initiatioren hatten gestern rund 13.000 Unterschriften übergeben – mehr als das Doppelte der nötigen Stimmen.

Die Grünen sind als größte Stadtratsfraktion auch federführend im Bündnis „Besser leben im Bischofshut“. Es ist der Meinung, dass ein kostenloser Großparkplatz in Innenstadt-Nähe nicht mehr zeitgemäß sei – vor allem im Zeitalter des Klimawandels. Das Privileg der kostenfreien Talavera gebe den Anreiz, mit dem Auto direkt bis in die Stadt zu fahren.

Das Ziel sei aber, die Stadt von der Verkehrsüberlastung und den Schadstoffen zu befreien und den ÖPNV zu stärken. Nach den bisherigen Plänen soll der Parkschein auf der Talavera als kostenloser ÖPNV-Fahrschein gelten.

Die Talavera bietet derzeit rund 1.000 kostenlose Parkplätze. Nach den Plänen des Stadtrates sollte Parken auf der Talavera ab Juni kosten, maximal neun Euro pro Tag. Das könnte das Bürgerbegehren verhindern. Die Stadt prüft nun die Unterschriften, dann muss der Stadtrat formal die Zulässigkeit des Bürgerbegehrens beschließen. Die Würzburger sollen dann noch vor den Sommerferien per Bürgerentscheid über die Parkgebühren auf der Talavera abstimmen können.