Anzeige

Würzburg: Landkreis will in Straßen investieren

29.11.2023, 16:30 Uhr in Lokales
Eine Straßensperrung
Foto: pixabay.com/analogicus

Der Landkreis Würzburg will in neue Straßen investieren. Wie das Landratsamt am Mittwoch mitteilt, stehen verschiedene Bauprojekte bis 2026 an – für insgesamt rund 21 Millionen Euro.

Im kommenden Jahr will der Landkreis rund 4,5 Millionen Euro in den Straßenausbau stecken. Der Löwenanteil– rund 3,3 Millionen Euro – soll dabei in den Ausbau der Strecke zwischen Helmstadt und der Anschlussstelle A3 fließen.

Für das Jahr 2025 plant der Landkreis 10,6 Millionen ein: Unter anderem für den Ausbau der Strecke zwischen Hettstadt und Greußenheim sowie für die Erneuerung der Ortsdurchfahrt Burggrumbach-Seemühle. Daneben fasst der Landkreis den Umbau der Kreuzung in Winterhausen ins Auge. Dort wird aktuell noch bis zum Sommer ein Kreisverkehr getestet – sollte der überzeugen, könnte Winterhausen dauerhaft einen Kreisel bekommen.

2026 steht dann der Ausbau der Strecke zwischen dem Giebelstadter Ortsteil Ingolstadt und Geroldshausen auf dem Plan. Außerdem soll dann auch der Ausbau der Strecke zwischen Eisenheim und der Schweinfurter Landkreisgrenze abgeschlossen sein. Für 2026 rechnet der Landkreis mit rund 5,7 Millionen Euro.

Mehr aus Lokales