Anzeige

Würzburg: Messerstecher-Prozess entfällt am Freitag

vor 15 Tagen in Lokales
Prozess Messerattacke zweiter Tag
Foto: Funkhaus Würzburg

Eigentlich sollte der Prozess um die Würzburger Messerattacke am Freitag fortgesetzt werden – doch der Termin entfällt. Der Grund: Der vorsitzende Richter sei krank, so das Würzburger Landgericht. Weiter geht’s also erst am kommenden Dienstag. Dann sollen weitere Zeugen zu Wort kommen.

Vor zwei Wochen hat das Sicherungsverfahren um die Messerattacke im letzten Sommer am Barbarossaplatz begonnen. Seitdem sind drei der insgesamt 27 Verhandlungstage vergangen. Vor Gericht steht ein 33-jähriger Somalier: Er wird beschuldigt, drei Frauen und weitere Menschen teils schwer verletzt zu haben.

Der Beschuldigte hatte am ersten Prozesstag die Taten eingeräumt. Seitdem kamen bislang insgesamt vier Zeugen zu Wort, die unter anderem mit psychischen und körperlichen Folgen zu kämpfen haben.

Daneben wurden Aufnahmen der Tat gezeigt – auch die von der Überwachungskamera in dem Kaufhaus, in dem der Somalier seine Bluttat begonnen hatte.

Außerdem wurden bislang auch die Obduktionsberichte der drei getöteten Frauen sowie die medizinischen Unterlagen der anderen Opfer vorgestellt. Sie zeigen, wie brutal der Täter vorgegangen war.