Anzeige

Würzburg: Missbrauch in Kinderheim? – Vorwürfe

Topnews
vor einem Monat in Lokales
Erloeserorden schwestern hauptgebaeude wuerzburg

Schwere Vorwürfe: Ein Mann und eine Frau werfen dem Heim Wickenmayer'sche Kinderpflege in Würzburg unter anderem sexuellen Missbrauch vor. Auch körperliche Gewalt soll es vor etwa 50 Jahren dort gegeben haben. Geführt wurde das Heim damals von Schwestern des Erlöserordens. Sie sollen die Übergriffe geduldet, selbst teils auch involviert gewesen sein, behaupten die mutmaßlichen Opfer.

Der Orden und auch Bischof Franz Jung haben Aufarbeitung angekündigt. Entsprechende Kommissionen sollen ins Leben gerufen werden. In den kommenden Tagen und Wochen finden mehrfach Gespräche von Betroffenen mit Bischof Franz Jung und auch mit den Erlöserschwestern an.

Gespräch mit einem mutmaßlichen Opfer:

Diese Redaktion hat mit einem Mann gesprochen, der erklärt, Opfer sexueller und körperlicher Gewalt geworden zu sein. Seinen Namen möchte er nicht öffentlich machen. Der Mann war nach eigenen Abgaben von 1968 bis 1984 in dem Würzburger Heim. Dort habe er körperliche Gewalt erfahren – sei unter anderem mit einem Holzfeger so lange geschlagen worden, bis der Stiel abbrach. Andere Heimkinder seien nicht so brutal geschlagen worden, so der Mann. Behandelt worden seien verletzte Kinder im gegenüberliegenden Krankenhaus, von einzelnen Ärzten. Auch von sexuellen Übergriffen der sogenannten „Prügelnonne“ berichtete er. Dazu sei es unter anderem beim Fernsehschauen und beim Duschen gekommen. Einen Fall räumte die Beschuldigte ein. Der Erlöser-Orden habe ihm 4.000 Euro zur Anerkennung des Leids überwiesen, das Geld sei noch unversehrt auf dem Konto. Diese Summe akzeptiere er nicht. Nach dem Schulabschluss habe er der Schwester eine Ohrfeige gegeben und sei deshalb aus dem Heim geflogen. Er zog vorübergehend zu seiner Mutter, begann dann aber eine Ausbildung in Aschaffenburg. Heute lebt er in der Nähe von Baden-Baden.

Noch immer beschäftigt ihn die Frage: „Warum bin ich anders behandelt worden als andere?“. Jahrelang dachte er, dass habe an seinem familiären Hintergrund gelegen: Seine Schwester erfand einen amerikanischen Vater. Amerikanische Soldaten waren damals in Würzburg stationiert, deshalb glaubte der Mann die Geschichte nach eigenen Angaben. Jahre später wollte er ihn über eine TV-Sendung suchen lassen. Da sei die Schwester mit der Wahrheit herausgerückt und habe ihm erklärt, er sei ein Inzuchtkind. Die beiden haben keinen Kontakt mehr. Noch heute verfolge ihn das Erlebte. Er hat drei gescheiterte Ehen hinter sich, spricht davon, beziehungsunfähig zu sein. Zur Aufarbeitung hat der Mann schon einige Therapien gemacht, weitere werden aber folgen, kündigte er an.

Mehr zum Thema

  1. Missbrauchsopfer - Bis 50. Lebensjahr geglaubt Vater sei Amerikaner
  2. Missbrauchsopfer - Erneut im Heim - Erinnerungen
  3. Missbrauchsopfer - Freude über Unterstützung von Bischof
  4. Missbrauchsopfer - Geht nicht um Geld
  5. Missbrauchsopfer - Geld als Anerkennung des Leids
  6. Missbrauchsopfer - Heimakten nicht mehr auffindbar
  7. Missbrauchsopfer - Heute kann er offen reden
  8. Missbrauchsopfer - Jetzt wieder am Tatort - wie gings ihm
  9. Missbrauchsopfer - Jetzt wieder im Heim - Schönes
  10. Missbrauchsopfer - Jetzt will er mir Prügelschwester reden
  11. Missbrauchsopfer - Nach Heimaufenthalt
  12. Missbrauchsopfer - Schläge
  13. Missbrauchsopfer - Schwester gesteht: Geschichte erfunden
  14. Missbrauchsopfer - Seine Strafen
  15. Missbrauchsopfer - Sexuelle Übergriffe
  16. Missbrauchsopfer - Erstes Gesprächsangebot abgelehnt
  17. Missbrauchsopfer - Warum er es öffentlich macht
  18. Missbrauchsopfer - Warum aus Heim geflogen
  19. Missbrauchsopfer - Warum ist er so hart bestraft worden
  20. Missbrauchsopfer - Warum räumt Schwester nur einen sexuellen Übergriff ein
  21. Missbrauchsopfer - Was er sich von der Aufarbeitung erhofft
  22. Missbrauchsopfer - Wie hat er sich bei den Übergriffen gefühlt
  23. Missbrauchsopfer - Übergriffe belasten ihn heute noch
  24. Missbrauchsopfer - Vorwürfe Frau sind vorstellbar
  25. Missbrauchsopfer - Wiederkehrender Traum
  26. Reaktion Schwester Edinger - Reaktion auf Vorwürfe Mann sexueller Missbrauch
  27. Reaktion Schwester Edinger - Erneute Vorwürfe Mann sexueller Missbrauch
  28. Reaktion Schwester Edinger - Vorwürfe Frau sexueller Missbrauch andere Heimkinder
  29. Reaktion Schwester Edinger - Fehler generell im Heim
  30. Reaktion Schwester Edinger - Missbrauch ist aber mehr als normaler Fehler
  31. Reaktion Schwester Edinger - Wie geht es jetzt mit der Aufklärung weiter
  32. Reaktion Schwester Edinger - Mitmachen bei Bischof Aufklärung
  33. Reaktion Schwester Edinger - Ablehnung Mann Frau Gespräche Schwestern
  34. Reaktion Schwester Edinger - Weitere mutmaßlich Betroffene könnten sich melden