Anzeige

Würzburg: Modellprojekt für obdachlose Frauen

vor 3 Monaten in Lokales
Das Würzburger Rathaus im Sonnenschein
Foto: Funkhaus Würzburg

Eine Unterkunft und intensive Beratung finden obdachlose Frauen seit Anfang des Jahres im Sankt Raphaelsheim am Haugerring in Würzburg. Das Projekt „Frauenobdach Plus“ ist eine Kooperation der Stadt Würzburg mit dem Franziskanerinnen-Kloster Oberzell. Das Besondere dabei ist, dass die Betreuung und Begleitung der untergekommenen Frauen deutlich über die Grundleistungen hinausgehen, zu denen jede Kommune verpflichtet ist.

„Wir sind sehr froh, für die vulnerable Personengruppe obdachloser Frauen in Würzburg eine Partnerin gefunden zu haben, die sich in diesem Metier auf Expertise und Erfahrungen berufen kann. Die Situation der betroffenen Frauen wird durch fachliche Begleitung sowie in Bezug auf die objektive Sicherheit deutlich verbessert“, betonte Dr. Hülya Düber, Sozialreferentin der Stadt Würzburg.

Bisher waren Frauen und Männer in der städtischen Notunterkunft in der Sedanstraße in Würzburg zwar in getrennten Wohnbereichen, aber im gleichen Gebäudekomplex untergebracht. Das war für viele Frauen aufgrund ihrer Lebensgeschichte sehr problematisch.

Im Sankt Raphaelsheim stehen für wohnungslose Frauen nun 19 Einzelzimmer und zwei separate Wohneinheiten zur Verfügung. Es gibt Gemeinschaftsküchen, Aufenthalts- und Büroräume.

Betreiberin der Unterkunft ist die Stadt Würzburg. Kommunen sind verpflichtet, eine Unterkunft zur Verfügung zu stellen und den betroffenen Menschen ein sozialpädagogisches Angebot zu unterbreiten.

Gefördert wird das Projekt vom Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales und der Stiftung Obdachlosenhilfe Bayern.