Anzeige

Würzburg: Neue Streiks im Einzelhandel

20.10.2023, 12:15 Uhr in Lokales
Ver di Streik vor Hugendubel
Foto: Funkhaus Würzburg

Die Warnstreiks von ver.di in der Region gehen am Freitag weiter. Die Mitarbeiter von Hugendubel, H&M, Douglas und IKEA in Würzburg sind erneut zum Streik aufgerufen. Gegen 11 Uhr hatten sich rund 50 Männer und Frauen vor dem Hugendubel in der Innenstadt versammelt, sie skandierten Slogans wie "Heute ist kein Arbeitstag, heute ist Streiktag".

Streik-Auswirkungen

Bei Hugendubel gelten am Freitag und Samstag wegen des Streiks verkürzte Öffnungszeiten von 10 bis 18 Uhr. Bei IKEA sind der Umtausch, das Småland und das Bistro am Freitag geschlossen.

Tarifverhandlungen gehen bald weiter

Am Donnerstag kommender Woche gehen die Tarifverhandlungen im Einzelhandel weiter. Bislang sind schon mehrere Verhandlungsrunden ohne Ergebnis geblieben. Die Arbeitgeber hätten bislang eine Lohnerhöhung von etwas über fünf Prozent geboten, so ver.di. Das sei vor dem Hintergrund der aktuellen Preissteigerungen und Inflation zu wenig. Andere Branchen wie der Öffentliche Dienst oder die Metallbranche hätten Abschlüsse über zehn Prozent mit zusätzlichen Einmalzahlungen erreicht.

Weitere Streiks auch im Groß- und Außenhandel

Auch im Groß- und Außenhandel hält ver.di den Druck aufrecht. Aktuell sind unter anderem 270 Mitarbeiter des Kaufland Zentrallagers in Donnersdorf im Streik, so ver.di. das seien 80 Prozent aller Angestellten. Der Streik mache sich bundesweit bemerkbar - Donnersdorf beliefere bundesweit rund 400 Kaufland Märkte beispielsweise mit Aktionsprodukten. Hier komme es durch den Streik zu erheblichen Problemen.

Die nächste Runde in den Tarifverhandlungen im Groß- und Außenhandel steht erst am 21.11. an, also unmittelbar vor dem Beginn des Weihnachtsgeschäfts. Komme es zu keiner Einigung, sei man bereit auch im wichtigen Weihnachtsgeschäft zu streiken, droht ver.di.

Mehr aus Lokales