Anzeige

Würzburg: Online-Erpressung mit Porno-Bildern

vor 25 Tagen in Lokales
Verschiedene Geldscheine aufgefächert
Foto: Funkhaus Würzburg

Um mehrere zehntausend Euro haben Internet-Kriminelle einen 26-jährigen Würzburger gebracht. Sie drohten, ihn wegen angeblicher Kinderpornos anzuzeigen:

Eine unbekannte Frau hatte per Skype Kontakt zu dem 26-Jährigen geknüpft. Schließlich bot sie ihm Nacktbilder von sich zum Kaufen an, was der Würzburger machte – die Falle der Erpresser schnappte zu. Wenig später meldete sich unter anderem ein angeblicher Staatsanwalt: die Frau auf den Bildern sei minderjährig, wenn er nicht zahle, drohe eine Anzeige. Der 26-Jährige überwies zehntausende Euro, erst als er kein Geld mehr hatte, wandte er sich an die Polizei. So flog der Betrug auf - strafbare Inhalte zeigten die Bilder nicht.