Anzeige

Würzburg: Pilotprogramm „Demografiefeste Kommune“ startet

vor einem Monat in Lokales
Verschiedene Geldscheine aufgefächert
Foto: Funkhaus Würzburg

Am Dienstag startet das Pilotprogramm „Demografiefeste Kommune“, bei dem die Würzburger Sanderau mitmacht. Sie ist der einzige Pilotstadtteil der 10 Teilnehmerkommunen. Vier Jahre lang bekommt die Stadt jetzt externe Berater an die Seite, um für gleich gute Lebensbedingungen für alle Altersgruppen im Stadtteil zu sorgen – angepasst an die Gegebenheiten vor Ort. Maximal 174.000 Euro gibt es dafür. Sie sollen in neue Strategien und Projekte fließen sowie die Vernetzung vorhandener Initiativen. Die erarbeiteten Lösungsansätze werden anschließend für alle bayerischen Kommunen zugänglich gemacht – das hilft insbesondere Kommunen mit ähnlichen Herausforderungen wie der Mischung aus Studenten, jungen Familien und Senioren.

In der Sanderau leben etwa 13.600 Menschen. Sie sind im Schnitt 42,5 Jahre alt (Stand: 2019). Bis zum Jahr 2035 wird der Stadtteil wohl deutlich überaltert sein. Denn laut Stadt ist die Sanderau aufgrund der Nähe zur Innenstadt und der guten Infrastruktur gerade bei Senioren sehr beliebt. Hier gibt es 20 seniorengerechte Angebote in Form von Altenheimen, Pflegediensten und sonstigen Hilfsformen. Gleichzeitig gibt es aber auch viele junge Menschen – junge Familien und Studenten. Denn die Universität, die Mensa und das Studentenwerk sind nahe. Die Stadt steht also vor der Herausforderung, sowohl der älteren als auch der jüngeren Bevölkerung gerecht zu werden. Mit dem Projekt soll unter anderem das Miteinander der Generationen gefördert werden.